Gasthuisberg: Corona-Ausbruch auf vier nicht-Covid-19-Abteilungen der Uni-Klinik Leuven

Mitarbeiter und Patienten auf vier nicht-Covid- 19-Abteilungen der Universitätsklinik Gasthuisberg in Leuven (Löwen) haben sich mit dem Coronavirus infiziert. Neue Patienten, die normalerweise auf diesen Stationen behandelt werden sollten, müssen vorübergehend auf andere Stationen verlegt werden. Das Krankenhaus betont, dass es weiterhin jedem Patienten die bestmögliche Versorgung bieten kann.

Derzeit befinden sich 4 Stationen, 10 Prozent aller Stationen im Uni-Klinikum UZ Leuven, im "aktiven Ausbruchsmodus". Eine Minderheit der Patienten wurden coronapositiv getestet. Betroffen sind auch einige Pflegekräfte. Sobald 2 Patienten auf einer Station positiv getestet werden, geht diese Station in das "Ausbruchsregime" über.

"Das bedeutet, dass wir einen vorübergehenden Aufnahmestopp für diese Abteilungen angekündigt haben", sagt Chefarzt Gert Van Assche. "Neue Patienten, die normalerweise in einer dieser Abteilungen aufgenommen hätten, werden nun vorübergehend in eine andere Abteilung verlegt. Wir garantieren also weiterhin die bestmögliche Versorgung für alle Patienten."

UZ Leuven betont, dass die Anzahl der Tests seit Dezember 2020 stark zugenommen hat und dass sie damit mehr positive Patienten entdecken. An das Universitätsklinikum werden auch Patienten aus anderen Krankenhäusern überwiesen. Diese Patienten testen manchmal erst einige Tage nach der Aufnahme im Uni-Klinikum positiv, was ebenfalls eine Rolle bei der erhöhten Anzahl positiver Tests spielen kann.

Die positiv getesteten Patienten werden in eine der Covid-Abteilungen des Krankenhauses verlegt.

Meist gelesen auf VRT Nachrichten