2020 kein Rekordjahr für Antwerpens Hafen, doch Umschlagsrückgang bleibt verkraftbar

Im vergangenen Jahr betrug der Umschlag von Gütern und Waren im Hafen von Antwerpen 231 Millionen Tonnen. Das entspricht trotz der Corona-Wirtschaftskrise einem Rückgang von „nur“ 3,1 % gegenüber dem Vorjahr, wie das Hafenunternehmen Port of Antwerp am Montag mitteilte. Ein neuer Rekordumschlag bei den Containern sorgte dafür, dass die Verluste im Rahmen blieben.

Der Containerumschlag im Hafen von Antwerpen belief sich 2020 auf knapp über 12 Millionen TEU (Standard-Container), was einem Anstieg gegenüber 2019 um 1,3 % entspricht - ein neuer Rekord auf dieser Ebene. Das konnte allerdings nicht verhindern, dass der Gesamtumschlag auf Jahresbasis um 3,1 % sank. Damit wird hier zum ersten Mal seit 8 Jahren kein Umschlagsrekord realisiert.

Trotzdem ist dieses Ergebnis für den CEO von Port of Antwerp, Jacques Vandermeiren, beeindruckend: „Innerhalb von 4 Jahren Zeit sind 2 Millionen TEU hinzugekommen, ein durchschnittlicher Anstieg um rund 500.000 TEU pro Jahr.“ Vandermeiren führte an, dass es der Container-Reederei MSC „in diesem schwierigen Jahr“ gelungen sei, Umschlag aus anderen Häfen nach Antwerpen zu holen.

Im Stückgutverkehr (Breakbulk im Fachjargon genannt) sorgte die Coronakrise für einen Rückgang um 16 %. Davon war vor allem der Stahltransport betroffen, denn auch und gerade der Automobilsektor ist von dieser Krise schwer getroffen worden, was auch der Antwerpener Hafen spüren musste.

Flüssige (-4,2 %) und trockene (-17 %) Massengüter wurden hier 2020 ebenfalls weniger umgeschlagen und der Umschlag von Kohle kam zu einem Stillstand, was allerdings eher auf alternative bzw. nachhaltige Energiequellen zurückzuführen sei, so Port of Antwerp. Aber, auch der Stahlsektor brauchte während dieser Krise kaum noch Kohle als Heizmaterial für die Hochöfen.

Verringerte Tätigkeiten innerhalb der Raffinerien sorgten dafür, dass der Transport von Rohöl über Antwerpen um rund 60 % zurückgegangen ist. 2020 liefen 13.655 Hochseeschiffe und Küstenfrachter den Hafen von Antwerpen an, was einem Rückgang um 5,1 % im Vergleich mit 2019 entspricht. Brutto entspricht der Rückgang des Umschlags über diese Schiffe 5,2 % bzw. 394 Millionen Tonnen Fracht. 

Meist gelesen auf VRT Nachrichten