Corona in Belgien: Zum ersten Mal seit Anfang Januar sinkt die Zahl der neuen Ansteckungen

Zum ersten Mal in knapp zwei Wochen ist die Zahl der neuen Ansteckungen mit dem Coronavirus Covid-19 in Belgien gesunken, wenn auch nur ganz leicht. Die Zahlen der Krankenhausaufnahmen und der Sterbefälle sinken ebenfalls weiter leicht nach unten. Inzwischen ist auf der Webseite des wissenschaftlichen staatlichen Gesundheitsamtes Sciensano auch die Zahl derer zu finden, die bereits gegen das Virus geimpft wurden.

Zwischen dem 9. und dem 15. Januar wurden pro Tag 2.018 neue Ansteckungen mit Corona registriert. Das ist ein leichter Rückgang um 2 % gegenüber dem letzten Messzeitraum. Das ist der erste Rückgang seit dem 3. Januar. Seit Ausbruch der Coronakrise haben sich in Belgien offiziell 679.711 Personen mit dem Virus infiziert.

Die Zahl der Corona-Patienten, die in Krankenhäuser eingeliefert werden müssen, sinkt weiter. Im Zeitraum 12. bis 18. Januar wurden täglich im Schnitt 116 neue Patienten hospitalisiert. Das sind 9 % weniger als in der Vorwoche (5. bis 11. Januar). Am Montag (18. Januar) wurden 98 Patienten eingeliefert, während 29 entlassen werden konnten.

Insgesamt liegen derzeit 1.974 Corona-Patienten in Krankenhäusern, von denen 369 intensiv behandelt werden müssen. 193 dieser Intensivpatienten müssen aktuell künstlich beatmet werden. Die Zahl der Sterbefälle durch Corona geht ebenfalls weiter zurück. Im Zeitraum 9. bis 15. Januar wurden täglich etwa 50 Todesfälle gemeldet, 8 % weniger als zuvor. In Belgien sind bisher 20.472 Personen an den Folgen von Covid-19 gestorben.

Inzwischen kann Sciensano wieder „normale“ Wochen bzw. 7-Tage-Messzeiträume miteinander vergleichen, denn es liegen keine Feiertage oder Ferienperioden mehr vor. Zwischen dem 9. und dem 15. Januar wurden täglich durchschnittlich 44.700 Tests durchgeführt, 11 % mehr als davor. Die Positivitätsrate liegt dabei bei 5,1 %. Das bedeutet, dass 5 Tests von 100 positiv sind.

Meist gelesen auf VRT Nachrichten