Dachbrand im Brüsseler Kunstpalast Bozar - Schwere Schäden - Kunst nicht betroffen

Am späten Montagnachmittag ist auf dem Dach des Brüsseler Kunst- und Kulturpalastes ein Feuer am Dach ausgebrochen. Zahlreiche Feuerwehreinheiten waren vor Ort. Sie brauchten Stunden, um den Brand unter Kontrolle zu bekommen, zumal es zu einer enormen Rauchentwicklung gekommen war. Ersten Erkenntnissen zufolge sind im Bozar ausgestellte Kunstwerke nicht zu Schaden gekommen, doch der Sachschaden am Dach des Gebäudes ist recht umfangreich.

Bei den Löscharbeiten wurden zwei Feuerwehrleute leicht verletzt. Einer davon musste mit Herzbeschwerden in ein Krankenhaus gebracht werden. Neben dem Brandschaden haben die Löscharbeiten für ansehnliche Wasserschäden gesorgt, wohl auch im prunkvollen Konzertsaal „Henry Le Boeuf“ mit seiner enormen Orgel. Am Dienstagvormittag kam es zu einer Ortsbegehung, um die Schäden ermessen zu können (siehe weiter unten). Ersten Angaben der Verantwortlichen im Bozar zufolge wurden keine Kunstgegenstände beschädigt oder beeinträchtigt.

(Lesen Sie bitte unter dem Video weiter)

Laden Video-Player ...

Die Feuerwehr brauchte etwa bis gegen 21 Uhr 30, um den Brand unter Kontrolle zu bekommen. Danach wurde eine Nachtwache eingerichtet, um eventuelle neue Brandherde entdecken und löschen zu können. Das Feuer loderte offenbar an mehreren Stellen, was die durch die Rauchentwicklung ohnehin schon problematischen Löscharbeiten erschwerte. Mit Infrarotkameras ausgerüstete Drohnen der Polizei halfen dabei, die verschiedenen Brandherde zu finden.

Inzwischen wird der Schaden deutlich

Klar ist, dass das Löschwasser mehr Schaden angerichtet hat, als das Feuer. Umfangreiche Wasserschäden erlitten der Konzertsaal Henry Le Boeuf und die sich darin befindliche gerade erst restaurierte monumentale Orgel. Bei dem Brand wurden wesentliche Teile des Daches beschädigt, was noch am Dienstag zum Eindringen von Regenwasser führte. Große Planen, die über dem gesamten Gebäude ausgebreitet werden, sollen Schlimmeres verhindern.

Walter Derieuw, der Sprecher der Hauptstadt-Feuerwehr, sagte dazu am Dienstag gegenüber der Nachrichtenplattform BRUZZ: „Wenn man die Bilder sieht, dann ist der Schaden beträchtlich.“ Den genauen Schaden messen Mitarbeiter der staatlichen belgischen Gebäuderegie, denn das Bozar ist ein Bau in Staatsbesitz. Sicher ist, dass das Dach schnellstmöglich stabilisiert werden muss.

Kunstwerke blieben weitgehen unbehelligt

Inzwischen räumten die Museumsmitarbeiter, die teilweise noch am Montagabend zum Bozar geeilt waren (Montags ist das Kulturhaus eigentlich geschlossen), die Säle leer. Am Schwerpunkt des Feuers, auf der Seite der Koningslaan, wurde keine Kunst beschädigt (die dort laufende Ausstellung „Danser brut“ war gerade zu Ende und ist bereits abgebaut). An der anderen Seite liefen noch „Hotel Beethoven“ und „Facing Van Eyck“, doch hier nahmen weder die Räume, noch die Kunstwerke und Ausstellungsstücke Schaden. 

(Lesen Sie bitte unter dem Foto und dem Video weiter)

Laden Video-Player ...

Der Bozar ist ein enormer Gebäudekomplex am Platz der Paläste, der nicht unbedingt leicht zugänglich ist. Am Gebäude und drumherum sind einige Baustellen, die die Zugänglichkeit ebenfalls erschwerten. Doch vielleicht halten auch Baugerüste den Feuerwehrleuten, das brennende Dach an einigen Stellen etwas leichter zu erreichen.

(Lesen Sie bitte unter dem Foto weiter)

Bozar ist der Palast für Schöne Künsten in Brüssel. Das Jugendstilgebäude ist eines der bekanntesten Werke des belgischen Architekten Victor Horta und entstand zwischen 1922 und 1929 erbaut. Er beherbergt mehrere Konzert- und Kinosäle sowie Ausstellungsräume. Dort findet derzeit eine Beethoven-Ausstellung mit originalen Schriftstücken statt, die laut Bozar-Direktor Paul Dujardin außer Gefahr gebracht werden konnten. Auch wenn an den Kunstwerken im Bozar keine Schäden entstanden sind, bedeutet die Tatsache, dass Feuer und Wasser in wichtige Gebäudeteile eingedrungen sind, eine kulturhistorische Katastrophe. 

Meist gelesen auf VRT Nachrichten