Pfizer liefert weniger Impfdosen, Impfung von Ärzten und Pflegern verzögert sich

Am Dienstag hatten die belgischen Behörden mitgeteilt, dass die Impfkampagne für das Krankenhauspersonal nicht wie geplant startet, da Produzent Pfizer nicht genügend Impfdosen liefern kann.

Der Impfstoffproduzent Pfizer reagierte am Mittwochmorgen und verwies auf die bereits angekündigte Aufstockung der Produktionskapazitäten. "Wir gehen davon aus, dass wir ab Februar zum ursprünglichen Lieferplan zurückkehren und auch danach noch zusätzliche Dosen liefern können.” Pfizer sagte in seiner Mitteilung, die Enttäuschung all derer verstehen zu können, die sich so schnell wie möglich impfen lassen möchten, aber dies sind außergewöhnliche Zeiten.” 

Pfizer ist bemüht, in diesem Jahr mehr Dosen als die ursprünglich angekündigten 1,3 Milliarden Impfstoffdosen auszuliefern. Der Impfstoffproduzent peilt 2 Milliarden Stück an. Daher auch die Erhöhung der Produktionskapazität. "Damit können wir neue Anfragen aus der EU und anderen Ländern berücksichtigen und ab dem zweiten Quartal 2021 mehr Dosen als geplant ausliefern." 

In der vergangenen Woche hatte Pfizer bekanntgegeben, dass die Aufstockung der Produktionskapazitäten sich vorübergehend auf die Anzahl der Impfdosen auswirken wird, die an die EU-Länder geliefert werden. Bei der Zuteilung von Dosen an Belgien und andere EU-Länder werde aber das mit der Europäischen Kommission vereinbarte Gleichheitsprinzip eingehalten, hieß es bei Pfizer: “Es könnte in Zukunft mehr Schwankungen geben, auch im positiven Sinne." 

AFP or licensors

Enttäuschung und Unsicherheit

Die Impfstrategie, die letzte Woche mit viel Tamtam angekündigt wurde, muss angepasst werden: “Viele sind sehr enttäuscht", sagte Margot Cloet vom flämischen Dachverband Zorgnet-Icuro Sie forderte eine realistische Planung der Impfungen, ausgehend von den tatsächlichen Vorräten und nicht von den versprochenen Lieferungen. 

Brüssel, die Wallonie und Flandern werden ihre Impfplanung überdenken müssen", sagte Sabine Stordeur, die frankophone Sprecherin der Impf-Task-Force im RTBF-Fernsehen.  In Flandern muss die Agentur für Pflege und Gesundheit die geplante Impfkampagne komplett überarbeiten", bestätigte die Agentschap Zorg & Gezondheid

Unter diesen Umständen müssen die geplanten Impfungen für die Bewohner der Senioren- und Pflegeheime in vollem Umfang gewährleistet sein. Sie bleiben eine Priorität", betonte die Impf-Taskforce. 

Meist gelesen auf VRT Nachrichten