Ist über Belgien ein Meteorit niedergegangen? Suche läuft, weitere Zeugen gesucht

Am Freitag soll über Belgien ein kleiner Meteorit niedergegangen sein. Dies vermutet die belgische Volkssternwarte Mira in Grimbergen in Flämisch-Brabant nördlich von Brüssel. Seit dem haben rund 200 Personen der Sternwarte Auffälligkeiten gemeldet und auf den Bildern von drei Spezialkameras ist ein aus dem All fallender Gegenstand zu erkennen.

Am Freitagmorgen haben Beobachter gegen 8 Uhr einen hellen Lichtschein vom Himmel fallen sehen. Möglicherweise ist ein Meteorit irgendwo zwischen Aalst und Dendermonde in der Provinz Ostflandern niedergegangen, wie die Volkssternwarte Mira meldet. Sie beruft sich dabei auf Berechnungen und der Analyse von Bildern des Kameranetzwerks FRIPON (Fireball Recovery and Interplanetary Observation Network) - siehe Foto oben.

Neben der Volkssternwarte Mira suchen auch die Lütticher und die Brüsseler Universität nach Zeugen bzw. nach dem Meteoriten. Doch die Chance, dass man einen Meteoriten, zumal einen eher kleinen, tatsächlich findet, ist sehr klein. Zudem erschwert der Schneefall seit Sonntag die konkrete Suche. Am Dienstag will sich ein Geologe der Brüsseler VUB-Universität mit einigen Studenten in der Umgebung von Aalst auf die erneute Suche begeben.

In Belgien sind niedergehende Meteoriten sehr selten. Das letzte Mal, dass ein solches Phänomen hierzulande beobachtet wurde, war 1971. Seit 1830 sind in unserem Land überhaupt nur 5 Meteoriteneinschläge bekannt. Offenbar wurde der Lichtschein des Niedergangs nicht nur in Belgien selbst beobachtet, sondern auch in den Niederlanden (siehe Fotos unten), in Frankreich und in England. 

Wahrnehmung in Drachten in den Niederlanden
Wahrnehmung in Almere in den Niederlanden

Meist gelesen auf VRT Nachrichten