Corona-Folgen: Mehr Arbeitslose in Belgien - Flanderns Haushalt ist tiefrot

Im Zuge der Coronakrise sind letztes Jahr in Belgien so viele Menschen in Kurzarbeit geschickt worden, wie nie zuvor. Die eigentlichen Arbeitslosenzahlen sind 2020 angestiegen. Die Coronakrise sorgt zudem dafür, dass der flämische Landeshaushalt gehörig in Schieflage geraten ist. Ohne Gegensteuern drohen arge Probleme. Unterdessen meldet die belgische Nationalbank für das letzte Quartal 2020 ein leichtes Wirtschaftswachstum. 

Die Arbeitslosigkeit in Belgien ist 2020 um 3 % gestiegen

Im Durchschnitt waren im vergangenen Jahr in Belgien pro Monat etwa 340.000 Arbeitslose mit Anrecht auf Arbeitslosengeld gemeldet. Die Kurzarbeit ist während der Coronakrise hingegen um mehr als das Fünffache angestiegen. Durchschnittlich waren letztes Jahr monatlich etwa 514.000 Menschen in Kurzarbeit.

Zum Jahresende hin hatte sich die Lage in diesem Bereich aber wieder etwas verbessert. Ende 2020 ist die Zahl der Beschäftigten in Kurzarbeit in unserem Land um 30 % gesunken, bleibt allerdings im  Vergleich zu Statistiken in „normalen“ Jahren immer noch sehr hoch.

Die zweite Corona-Welle lässt flämischen Landeshaushalt tiefrot erscheinen

Wenn sich nicht bald etwas ändert, dann wird das flämische Haushaltsdefizit für 2021 auf bis zu 4,1 Mia. € ansteigen. Dies ist aus Berechnungen des flämischen Sozialwirtschaftsrats (SERV) ersichtlich. Das ist rund 1,6 Mia. € mehr als die flämische Landeregierung bei ihrer letzten Haushaltskontrolle errechnet hat.

Die schlechteren Zahlen sind die Folge der Maßnahmen, die im Rahmen der zweiten Corona-Welle erlassen werden mussten. Der SERV ruft dazu auf, schnell ein Wiederaufschwung-Programm aufzustellen. Die Landesregierung hat in den vergangenen Monaten einiges an finanziellen Puffern ein, u.a. um Familien und Unternehmen vor den Folgen der Coronakrise zu wappnen. 

Nationalbank meldet leichtes Wachstum

Die Belgische Nationalbank (BNB) meldete am Freitag ein leichtes Wirtschaftswachstum. Die hiesige Wirtschaft sei im vierten Quartal 2020 leicht um 0,2 % gestiegen, hieß es dazu in einer Mitteilung. Dies bedeute aber nicht, dass die wirtschaftlichen Probleme, die die Coronakrise ausgelöst hat, vor einer Lösung stünden. Im Vergleich zum Vorjahr 2019 sei die belgische Wirtschaft im gesamten vergangenen Jahr um 4,8 % gesunken. 

Meist gelesen auf VRT Nachrichten