Hollandse-Hoogte

Belgische Fischer dürfen wieder in britischen Gewässern auf Seezunge fischen

Das Vereinigte Königreich hat 17 Lizenzen an belgische Fischer vergeben, die innerhalb der 12-Meilen-Zone fischen dürfen. Das teilte die flämische Wirtschaftsministerin Hilde Crevits (CD&V) am Samstag mit. Erst mit diesen Lizenzen dürfen die Fischer nach dem Brexit-Abkommen wieder, insbesondere auf Seezunge, in den britischen Gewässern fischen. 

Etwa die Hälfte der in Belgien verkauften Fischereierzeugnisse stammen aus britischen Gewässern. Zu denen haben die Lizenzinhaber nun für einen Zeitraum von 5,5 Jahren der Zugang. Es werden auch befristete Fangquoten auferlegt, über die noch verhandelt wird.  

"Das ist eine gute Nachricht für unsere Fischer", kommentierte Minister Crevits. "Das Vereinigte Königreich hat fast alle Lizenzen für die Fischerei innerhalb der 12-Meilen-Zone vergeben. Der Zugang zu dieser Zone ist ein wichtiger Teil des Brexit-Abkommens. Jetzt dürfen flämische Fischer, die mit kleineren Booten fahren, wieder in der Nähe der britischen Küste fischen. Wir haben in den letzten Wochen immer wieder auf die Erteilung der Lizenzen gedrängt. Wie wir alle wissen, ist dieser historische Zugang sehr wichtig für diese flämischen Fischer."

Meist gelesen auf VRT Nachrichten