Fresko mit einem Fuchs macht Scherpenheuvel-Zichem zur "Street Art City" des Jahres

Wer an Street Art und an Graffiti-Kunst denkt, der denk wohl am ehesten an große Städte und an urbane Regionen. Doch das muss nicht immer der Fall sein. In Testelt, einem Ortsteil von Scherpenheuvel-Zichem in der Provinz Flämisch-Brabant, sorgt ein Fresko des Street Art-Künstlers Tuzq gerade für Furore und verhilft der Gemeinde zu einer besonderen Aufmerksamkeit.

Das Fresko an einer der seitlichen Außenmauern des Festsaals „Concordia“ in Testelt zeigt zwei gelbe Dotterblumen und das Gesicht eines Fuchses. Tuzq, mit bürgerlichem Namen Lars Van Cauwenbergh und Mitglied des Künstlerkollektivs Treepack, nannte sein Werk denn auch „Fuchs mit Dotterblumen“.

Vor einiger Zeit waren alle Einwohner Belgiens dazu aufgerufen, das beste oder schönste Street Art-Kunstwerk des Landes zu wählen und die Wahl fiel auf den Fuchs aus Testelt.

Für Bürgermeister Manu Claes (CD&V) sind dieser Preis und dieses Kunstwerk in seiner Gemeinde eine feine Sache: „Es ist eine Anerkennung für unsere Stadt. Wir haben festgestellt, dass viele Menschen hierhergekommen sind, um dieses Kunstwerk zu bewundern. Es ist zu einem Treffpunkt für Jung und Alt geworden.“

An diesem Kunstwerk führt auch ein bekannter Wanderweg in Richtung des Naturschutzgebietes „Demerbroeken“ vorbei und eigentlich verweist das Fresko auch auf dieses Gebiet, denn dort leben Füchse und dort wachsen Dotterblumen.

Der Bürgermeister würde sich darüber freuen, wenn die lokalen Jugendbewegungen dafür sorgen könnten, dass in Scherpenheuvel-Zichem noch mehr Street Art entsteht. 

Meist gelesen auf VRT Nachrichten