Gemeente Maarkedal

Überschwemmungen in Ostflandern - Schifffahrt auf der Dender stillgelegt

Durch den anhaltenden Regen musste die Binnenschifffahrt auf der Dender in Ostflandern im Laufe des Mittwochs stillgelegt werden. Der Pegelstand der Dender wurde zu hoch und in einigen Regionen in der Provinz trat sie über ihr Ufer und sorgte für Überschwemmungen und vollgelaufene Straßenzüge.

In Markedal sind einige Straßen voll Wasser aus der Dender oder einigen Nebenflüssen oder Bächen gelaufen und mussten gesperrt werden. In den Ortschaften Brakel und Zottegem versucht die Feuerwehr seit Mittwochfrüh die durch das Hochwasser möglichen Probleme zu lösen. Überall steht die Feuerwehr in Alarmbereitschaft, um bei Problemen auszurücken.

In Erwartung der heftigen Regenschauern wurden schon am Dienstag in einigen ostflämischen Ortschaften vorsorglich Sandsäcke verteilt, mit denen die Bewohner von hochwassergefährdeten Gegenden ihre Häuser schützen können.

Wie lange keine Binnenschiffe auf der Dender unterwegs sein können, ist unklar. Nach Angaben der flämischen Landesbehörde für Binnenwasserwege (Vlaamse Waterweg) sei man aber flexibel und auf alles vorbereitet. 

Notrufnummer 1722 aktiviert

Aufgrund der Wetterlage hat das belgische Innenministerium die Notrufnummer 1722 für nicht lebensnotwendige Notrufe vorübergehend aktiviert. Diese Nummer soll die 112 für Notrufe bei Unfällen mit Personenschäden und für lebensbedrohlichen Situationen entlasten. Das Königliche Wetteramt KMI in Ukkel bei Brüssel rechnet in den kommenden Stunden weiter mit Sturmböen und Starkregen vor allem auch im Süden des Landes.

Radio 2
Radio 2

Meist gelesen auf VRT Nachrichten