Dirk Verbeeck

Flandern erwacht unter einem Schneeteppich: Am Sonntag wird noch mehr Schnee erwartet

Bereits vergangene Nacht ist - viel früher als erwartet - in Teilen Flanderns der erste Schnee gefallen. Das KMI (Königlich Meteorologische Institut) hatte deshalb Samstagabend Code Orange angekündigt, weil es an vielen Stellen gefährlich glatt geworden war. 

Der erste Schnee wurde eigentlich erst in der Nacht zum Sonntag erwartet, aber schon am Samstagabend begann es fast flandernweit zu schneien. Die Temperatur sank in Richtung Gefrierpunkt, so dass der Schnee vielerorts liegen blieb. Auf diese Weise wachte Flandern am Sonntagmorgen unter einem für diese Region eher seltenen Schneeteppich von 2 bis 6 Zentimetern auf.

Das Amt für Straßen und Verkehr hielt 314 Streufahrzeuge bereit, die die ganze Nacht gestreut haben. "Wir haben etwa 1.700 Tonnen Streusalz eingesetzt", sagt Sprecherin Veva Daniëls. "Derzeit sind die Straßen schneefrei."

(Lesen Sie bitte unter dem Video weiter)

Laden Video-Player ...

In den kommenden Stunden wird noch Schnee erwartet. "Die Temperaturen auf der Straßenoberfläche bleiben unter dem Gefrierpunkt. Es kann also sehr glatt sein. Wenn Sie sich also entscheiden, heute in Ihr Auto zu steigen, seien Sie extrem vorsichtig", so Daniëls noch.

Der Wintereinbruch verursacht auf dem belgischen Schienennetz vorerst keine Probleme, meldet der Bahnlogistikbetreiber Infrabel. Die Züge, die in Richtung Niederlande fahren, halten jedoch an der Grenze, da in unserem Nachbarland starker Schneefall herrscht.

Der Winterplan für die Bahnen ist aber auch hier aktiviert worden. Das bedeutet, dass Dutzende von mobilen Einsatzteams in Bereitschaft sind und dass die Weichenheizung aktiviert wurde. In den vergangenen Monaten wurden bereits vorbeugende Kontrollen durchgeführt und ausreichende Vorräte an Sand, Salz und Frostschutzmitteln in den Werkstätten gelagert.

Laden Video-Player ...

Code Orange wegen Glätte

Das Königliche Meteorologische Institut (KMI) hat heute für die Provinzen West- und Ostflandern, Antwerpen und Limburg einen Schnee- und Eiscode Orange angekündigt. Dies bedeutet, dass mit lokaler Glätte am Boden zu rechnen ist. "Diese Situation macht es für Fußgänger und Radfahrer schwierig. Der Straßenverkehr wird sich verzögern und kann sogar gefährlich werden. Bitte seien Sie vorsichtig."

Die Aussichten

Heute bleibt es stark bewölkt mit Schnee in Flandern und anfangs noch etwas Regen im Süden des Landes (Wallonien). Im Landesinnern ist mit Eisregen zu rechnen. Im Laufe des Tages wird es von Süden her allmählich trockener. Die Höchstwerte schwanken zwischen -2 Grad in den Kempen und +5 Grad in belgisch Lothringen. Der Nordostwind weht mäßig bis ziemlich stark, auf See manchmal stark.

In der kommenden Nacht wird es kalt mit Minima zwischen 0 Grad in Lothringen und -6 Grad in den Kempen. Es wird ziemlich viele Wolken geben mit vereinzelt auch etwas Schnee und Eisregen südlich von Sambre und Maas. Der Montag wird ein kalter und bewölkter Tag. Gelegentlich gibt es leichten Schnee. Die Höchstwerte liegen zwischen -1 Grad in der Wallonie und -5 Grad in Flandern.

Das bedeutet, dass uns eine volle Winterwoche mit Minustemperaturen (lokal bis zu -15 Grad) auch tagsüber bevorsteht. Dieser Kälteeinbruch wird bis nächsten Samstag andauern.

Es steht uns eine volle Winterwoche mit Minustemperaturen auch tagsüber bevor. Dieser Kälteeinbruch wird bis nächsten Samstag andauern.

Johan Thiers
Heidi Bekaert
Jos Grommen
Stefaan Voet
T. De Geest
Jan van Dommelen

Meist gelesen auf VRT Nachrichten