Vor sechzig Jahren stürzte eine Boeing der Sabena in Kampenhout ab: 73 Menschen starben

Am heutigen Montag, vor genau 60 Jahre, stürzte eine Boeing 707 der belgischen Fluggesellschaft Sabena auf einem Feld im Dorf Berg, einem Ortsteil der Gemeinde Kampenhout in der Provinz Flämisch-Brabant, ab. Es war mit 73 Opfern der bisher noch immer schwerste Flugunfall in Belgien. Zu diesem Anlass weiht die Gemeinde Kampenhout am Ort der Tragödie ein Denkmal zur Erinnerung an die Opfer ein.

Das Flugzeug war auf dem Weg von New York nach Prag und sollte am 15. Februar 1961 in Zaventem zwischenlanden.  Doch gegen 10 Uhr morgens stürzte es auf einem Feld in der Lemmekensstraat in Berg ab.

Keiner der 72 Insassen überlebte den Absturz. An Bord des Flugzeugs befand sich unter anderem das gesamte amerikanische Eiskunstlaufteam. Die Delegation war auf dem Weg zu den Weltmeisterschaften in der Slowakei. Ein Bewohner von Berg, der auf dem Feld arbeitete, starb, während ein anderer schwer verletzt wurde und durch Trümmer ein Bein verlor.

Untersuchungen ergaben, dass wahrscheinlich technische Probleme mit dem Höhenleitwerk den Absturz des Flugzeugs verursachten. Das Flugzeug war erst ein Jahr alt.

Wegen Corona findet die Gedenkfeier am 15. Februar in einem sehr kleinen Kreis statt (Foto unten). Vier Personen werden anwesend sein, darunter Bürgermeister Kris Lenaerts, der einen Kranz am Denkmal niederlegen und eine Rede halten wird.

BELGA ARCHIVES
BELGA ARCHIVES
BELGA ARCHIVES
BELGA ARCHIVES
Laden Video-Player ...

Meist gelesen auf VRT Nachrichten