NASA/JPL-Caltech. Photo by T. Wynne.

Picanol aus Ypern lieferte die Bestandteile für den Fallschirm des NASA-Mars-Rovers

Die Seilerei-, Weberei- und Textilmaschinen-Firma Picanol in Ypern in Westflandern hatte einen nicht unerheblichen Anteil am Erfolg der NASA-Mission auf dem Mars. Das Unternehmen stellte nämlich die Maschine, mit der die Bestandteile für den Fallschirm hergestellt wurden, mit dem der Rover sanft auf dem Planeten landen konnte.

Nach Angaben von Picanol musste der Fallschirm für die Landung des NASA-Rovers „Perseverance“ auf dem Mars ultraleicht aber besonders stark sein, um die supersonische Geschwindigkeit des Rovers aufzufangen und abzubremsen (von rund 20.000 km/h auf 320 km/h) und er musste besonders hitzebeständig sein.

Man habe bereits zahllose Webmaschinen und Webprodukte in der ganzen Welt verkauft, so Unternehmenssprecher Frederic Dryhoel: „Doch das war eine Premiere: Das erste Weltraumprojekt von Picanol.“ 

Das war eine Premiere: Das erste Weltraumprojekt von Picanol.“

Unternehmenssprecher Frederic Dryhoel

Für diesen Auftrag hatte sich das britische Unternehmen Heathcoat Fabrics Limited bei Picanol gemeldet, ein langjähriger Kunde des westflämischen Unternehmens. Diese Firma wiederum hatte von der NASA den Auftrag erhalten, einen solchen Fallschirm zu entwerfen. Das Weben dieses Fallschirms erfolgte bei Picanol in Ypern.

„Wir haben die fortschrittlichsten Maschinen der Welt und können deshalb solche Sonderaufträge annehmen“, so Picanol-Sprecher Dryhoel: „Unser neustes Spitzenprodukt ist die OptiMax-i und diese steht bei uns in Ypern. Mit dieser Maschine weben wir Stoffe für Airbags, Seile, schusssichere Westen und also auch für Fallschirme.“

Unsere Ingenieure haben die Landung letzte Woche mit großer Freude verfolgt und teilten am Montag die ersten NASA-Bilder des Fallschirms nach der Landung eifrig in den sozialen Netzwerken.“

Unternehmenssprecher Frederic Dryhoel

Der Fallschirm hat einen Durchmesser von 21,5 m und musste mit einer Art Kanone abgeschossen werden, um sich in nur 0,7 Sekunden öffnen zu können. Getestet wurde dieser Fallschirm in einem Windkanal. Bei Picanol sind alle Beteiligten stolz auf den Erfolg „ihrer“ NASA-Marsmission: „Unsere Ingenieure haben die Landung letzte Woche mit großer Freude verfolgt und teilten am Montag die ersten NASA-Bilder des Fallschirms nach der Landung eifrig in den sozialen Netzwerken.“ 

Meist gelesen auf VRT Nachrichten