Foto: Francis Engelen

Stadtpark in Leuven und Sint-Pietersplein in Gent wegen Andrangs geschlossen: wie auf einem Festival

Am Mittwochabend musste die Polizei von Leuven den Stadtpark wegen hohen Besucherandrangs schließen. In Gent räumte die Polizei den Sint-Pietersplein, weil auch dort sich zu viele Menschen versammelt hatten. In Antwerpen und Brüssel kamen ebenfalls viele Leute zusammen, wurden aber keine Parks geschlossen. 

Wegen des schönen Wetters hatten viele Studierende am Mittwoch denselben Plan und zogen in den Stadtpark von Leuven. Die einen mit, die anderen ohne Maske, mal mehr, mal weniger Abstand. Weil es zuweilen wie auf einer Festivalwiese aussah, ließ der Bürgermeister von Leuven, Mohamed Ridouani (SP.A) den Park kurz nach 18 Uhr räumen. Viele junge Leute zogen auf die Plätze in der Umgebung, die nach und nach auch überfüllt waren. Der Stadtpark wurde vorübergehend geschlossen. 

(Video: Stimmungsbilder Stadtpark Leuven)

Laden Video-Player ...

Party mit etwa tausend Menschen auf Sint-Pietersplein in Gent

In Gent hat die Polizei am Mittwochabend die Eingänge zum Sint-Pietersplein gesperrt, wo sich etwa tausend Menschen versammelt hatten und feierten. Als die Polizei eintraf, leerte sich der Platz schnell.  

Andrang auch in Antwerpen und Brüssel

Anders als in Gent und Leuven musste die Antwerpener Polizei keine Plätze oder Anlagen schließen, aber auf den Kais an der Schelde herrschte reger Betrieb. Die Polizei stellte 18 Protokolle aus. 

In Brüssel berät die Stadtverwaltung, ob Maßnahmen ergriffen werden müssen, nachdem der Stadtpark Terkamerenbos auch zum Teil überlaufen war.  

Meist gelesen auf VRT Nachrichten