Für Club Brügge und Antwerp FC ist die Europa League schon zu Ende

Club Brügge und der FC Antwerpen haben sich am Donnerstagabend nicht für das Achtelfinale in der Europa League qualifizieren können. Beide belgische Erstligisten verloren ihre Rückspiele im 16tel-Finale und damit ist das Abenteuer europäischer Fußball für diese Saison für sie zu Ende. 

Club Brügge vs. Dynamo Kiew 0:1 (1:1)

Club Brügge hatte am Donnerstagabend Dynamo Kiew zu Gast und hatte sich nach dem 1:1 im Hinspiel in der Ukraine einiges ausgerechnet, doch dann schlug Corona zu und einige der wichtigsten Spieler fielen aus. Die Blau-Schwarzen traten mit einer Art Ersatzmannschaft und erneut ohne Trainerstab an. Das Spiel konzentrierte sich über Bas Dost, der mit einigen Kopfbällen durchaus Torchancen hatte. Doch Dost verletzte sich bei einem Zuspiel mit der Hacke zu Ruud Vormer in der zweiten Halbzeit und musste vom Platz humpeln.

Bis dahin hatte Kiew noch nicht wirklich viel gezeigt. Es war so, als hätten die Ukrainer einfach nur auf entscheidende Schwächen von Brügge gewartet. In der 68. Minute wechselte Kiew Starspieler Mykola Shaparenko ein und der sorgte sogleich für eine neue Dynamik bei den Gästen. Brügge-Keeper Simon Mignolet bekam richtig Arbeit. In der 83. Minute war es dann so weit: Vitaliy Buyalskyy traf zum 0:1 und Brügge war ausgezählt. 

Glasgow Rangers vs. Antwerp FC 5:2 (4:3)

Antwerp hatte bei den Rangers in Schottland keine Chance und verlor so hoch aufgrund von zahlreichen Fehlern in der Verteidigung. Wie schon im Hinspiel, das die Antwerpener im eigenen Stadion mit 3:4 verloren hatten, gab es eine torreiche Begegnung, doch nicht zugunsten des belgischen Erstligisten. Dummerweise leisteten sich die Gastgeber in der Schlussphase zwei Fouls, die mit Strafstößen geahndet wurden. Keeper Ortwin De Wolf hatte beide Male keine Chance.

Alfredo Morelos sorgte bereits nach 10 Minuten für die Führung der Gäste, doch nach knapp einer halben Stunde glich Lior Refaelov aus. Aber, die Rangers dominierten die Partie weiter und nach noch nicht mal einer gespielten Stunde stand es 3:1 für die Gastgeber. Da half auch nicht mehr das 3:2 von Lamkel Zé in der 58. Minute. Viel mehr brachten die Antwerpener nicht mehr zustande und sorgte am Ende noch selbst für die 5:2-Klatsche, als die ohnehin schon schwache Defensive zweimal für einen Elfmeter sorgte. 

Für die Statistik: In den zwei Begegnungen zwischen den Rangers und Antwerp gab es ein 9:5. Dieses Ergebnis ist das höchste Resultat in der Geschichte der Europa League. Im Schnitt fiel hier alle 12,8 Minuten ein Tor. Schön für die Rangers aber peinlich für „Great Old“… 

PA Wire/PA Images

Meist gelesen auf VRT Nachrichten