Die Zunahme bei der Hospitalisierung von Corona-Patienten verlangsamt

Nach den aktuellen Zahlen des wissenschaftlichen Gesundheitsamtes Sciensano verlangsamt sich die Zunahme der Aufnahmen von neuen Corona-Patienten in den Krankenhäusern in Belgien. Die Zahl der neuen Ansteckungen mit dem Coronavirus Covid-19 scheint zu stagnieren.

Im Zeitraum 28. Februar bis 6. März wurden täglich durchschnittlich 147 Corona-Patienten in Krankenhäusern aufgenommen. Das ist ein Anstieg um 2 % gegenüber der Vorwoche (21. - 27. Februar). Dieser Anstieg verlangsamt aber laut Sciensano.

Am Samstag (6. März) lag der Anstieg noch bei 8 % und am Freitag sogar noch bei 23 %. Und doch bleibt die Zahl der klinisch behandelten Corona-Patienten hoch, auch wenn am Samstag 173 Patienten das Krankenhaus verlassen konnten.

Derzeit liegen 1.879 Corona-Patienten in Krankenhäusern in Belgien. Davon befinden sich 416 auf Intensivstationen und 230 dieser Patienten müssen künstlich beatmet werden. Auch die Zahl der Intensivpatienten bleibt hoch. Noch vor zwei Wochen war diese Zahl um knapp 100 Patienten niedriger.

In der Woche zwischen dem 25. Februar und dem 3. März sind täglich rund 27 Patienten an den Folgen einer Corona-Erkrankung gestorben. Das entspricht einem Anstieg um 6,8 % gegenüber der Vorwoche (18. - 24. Februar). Bisher sind in Belgien 22.240 Personen an Covid-19 gestorben.

Zwischen dem 25. Februar und dem 3. März wurden pro Tag im Schnitt 2.345 neue Ansteckungen mit dem Coronavirus registriert. Das sind 3 % weniger als in der Woche davor. Dieser Wert sinkt seit zwei Tagen ganz leicht. Vor rund einer Woche wurde hier noch ein Anstieg um 25 % festgestellt.

Gleichzeitig wurden täglich rund 42.000 Tests abgenommen, 6 % mehr als in der Vorwoche (das war die Woche der Krokusferien in Belgien). Die Positivitätsrate lag dabei bei 6,3 %, was einem leichten Rückgang um 0,5 % entspricht. Der 14-Tage-Inzidenzwert liegt aktuell bei 289,5 Fällen pro 100.000 Einwohner. Bis heute haben sich landesweit 785.809 Personen mit dem Virus infiziert.

Am Stichtag 5. März hatten insgesamt 604.595 Personen in Belgien eine erste Corona-Impfdosis erhalten. 338.557 Personen davon wurden auch bereits zum zweiten Mal gegen Covid-19 geimpft. 

Inzwischen wurde bekannt, dass sich in Belgien etwa 90 % des gesamten Krankenhauspersonals gegen das Coronavirus impfen ließ. Um das Virus unter Kontrolle zu bekommen, müsste sich nach Angaben von Wissenschaftlern mindestens 70 % der belgischen Bevölkerung impfen lassen. Dass die Mitarbeiter der Krankenhäuser so massiv daran teilhaben, lobt Dirk Ramaekers, der Leiter der Impfarbeitsgruppe der belgischen Bundesregierung. 

Meist gelesen auf VRT Nachrichten