Corona-Statistik am Montag: Weniger Krankenhauseinweisungen, Infektionen stabilisieren sich

Die durchschnittliche Zahl der Krankenhauseinweisungen sank zum ersten Mal auf Wochenbasis. Vom 1. bis 7. März wurden durchschnittlich 145 Patienten pro Tag ins Krankenhaus eingeliefert, was einem Rückgang von 3 Prozent entspricht. Die durchschnittliche Anzahl der bestätigten Infektionen sank ebenfalls um 3 Prozent auf Wochenbasis. Die Zahl der Todesfälle stieg um 2 Prozent. Das geht aus vorläufigen Daten des wissenschaftlichen Gesundheitsinstituts Sciensano hervor.

  • Vom 1. bis 7. März wurden durchschnittlich 145 Patienten pro Tag ins Krankenhaus eingeliefert. Das ist ein Rückgang von 3 Prozent im Vergleich zur Vorwoche. Vom 22. bis 28. Februar gab es durchschnittlich 150 Krankenhauseinweisungen pro Tag auf Wochenbasis. Es ist das erste Mal, dass die Zulassungszahlen rückläufig sind. Gestern gab es einen Anstieg von 2 Prozent, die Tage davor von 8, 23, 20, 21, 20 bzw. 25 Prozent.
  • Gestern, am Sonntag, den 7. März, meldeten die Krankenhäuser 117 Einweisungen. Das sind weniger als am Vortag gemeldet wurden, aber die 117 bezieht sich auf einen Wochenendtag (Samstag). 71 Patienten konnten das Krankenhaus verlassen.
  • Insgesamt befinden sich nun 1.932 (+53) Corona-Patienten im Krankenhaus. Davon liegen 426 (+10) auf der Intensivstation, 231 Patienten müssen künstlich beatmet werden. Die Zahl der Patienten auf der Intensivstation bleibt hoch. Zum Vergleich: Vor zwei Wochen waren "nur" 315 Patienten auf der Intensivstation.
  • In der Woche vom 26. Februar bis zum 4. März starben durchschnittlich 25 Menschen pro Tag an den Folgen des Coronavirus. Dieser Wert stieg im Vergleich zur Vorwoche um 2,3. Zwischen dem 19. und 25. Februar starben durchschnittlich 24 Covid-Patienten pro Tag. Auch auf Wochenbasis gab es gestern einen Anstieg, und zwar um 6,8 Prozent.
  • Zwischen dem 26. Februar und dem 4. März wurden durchschnittlich 2.344 Neuinfektionen pro Tag bestätigt, 3 Prozent weniger als in der Vorwoche. Das ist der dritte Tag in Folge mit einem sehr leichten Rückgang. Die ersten Anzeichen deuten darauf hin, dass die Zahl der Infektionen stagniert (oder auf demselben Niveau geblieben ist). In den letzten Tagen gab es Steigerungen von jeweils 2, 8, 9 und 12 Prozent. Letzte Woche waren es noch satte 25 Prozent.
  • Zwischen dem 26. Februar und dem 4. März wurden durchschnittlich 42.700 Tests pro Tag durchgeführt. Das sind 7 Prozent mehr als in der Vorwoche. Die Positivitätsrate (die Anzahl der positiven Tests im Verhältnis zur Anzahl der gesamten Tests) beträgt 6,3 Prozent und ist um 0,5 Prozent gesunken. 6,3 bedeutet, dass etwas mehr als 6 von 100 der durchgeführten Tests positiv waren.
  • Am 7. März (der letzte Tag, für den es Zahlen gibt), hatten insgesamt 618.280 Belgier ihre erste Impfung erhalten. 341.067 Einwohner haben bereits ihre zweite Dosis erhalten.

Meist gelesen auf VRT Nachrichten