Das Europaparlament wird ein Gebäude in Brüssel nach Sophie Scholl benennen

Das Europaparlament bekommt ein Sophie-Scholl-Gebäude. Wie Parlamentssprecher Jaume Duch mitteilte, soll ein Parlamentsgebäude in Brüssel nach der Widerstandskämpferin gegen das Nazi-Regime benannt werden. Ein weiteres Gebäude soll nach einer Leitfigur der spanischen Frauenwahlrechtsbewegung, Clara Campoamor, benannt werden. Scholl und Campoamor seien außergewöhnliche europäische Frauen gewesen, twitterte EU-Parlamentssprecher Duch.

Sophie Scholl war am 18. Februar 1943 im Alter von 21 Jahren festgenommen worden, als sie gemeinsam mit ihrem Bruder Hans Flugblätter der Widerstandsbewegung "Weiße Rose" an der Münchner Universität verteilte. Vier Tage später wurden die Geschwister Scholl und ihr Mitstreiter Christoph Probst von den Nazis hingerichtet.

Der Vorsitzende der Christdemokraten im Europaparlament, Manfred Weber (EVP/CSU), nannte Scholl auf Twitter ein „europäisches Vorbild“. Auf seine Initiative hin wurde diese Namensgebung am internationalen Tag der Frau beschlossen. Das künftige Sophie-Scholl-Gebäude liegt nur wenige Meter vom Sitz des Europaparlaments in Brüssel entfernt in der Wiertzstraat, Hausnummern 30-50.

Ein weiteres Gebäude wird nach einer Leitfigur der spanischen Frauenwahlrechtsbewegung, nach Clara Campoamor benannt werden. Sie stritt seit 1931 erfolgreich für das Frauenwahlrecht in Spanien. Clara Campoamor Rodríguez war eine spanische Suffragette und Politikerin während der Zweiten Spanischen Republik. Sie saß für die Partido Republicano Radical von 1931 bis 1933 im spanischen Parlament. Das Gebäude, das nach ihr benannt wird, liegt in der Brüsseler Montoyerstraat im EU-Viertel, Hausnummer 63. 

Meist gelesen auf VRT Nachrichten