Flandern verpflichtet Ladestationen für E-Autos bei Neubauprojekten

Die flämische Landesregierung verpflichtet Immobilienunternehmer und Bauherren bei Neubauprojekten oder bei umfangreichen Renovierungsvorhaben dazu, den Bau von Ladestationen für elektrische Autos vorzusehen. Das bedeutet, dass entsprechende Anschlüsse an mindestens 2 Parkplätzen an solchen Projekten vorgesehen sein müssen.

Die Verpflichtung bedeutet nicht, dass sofort Ladestationen errichtet werden müssen, sondern lediglich, dass Anschlussmöglichkeiten vorgesehen werden müssen, so die flämischen Landesbehörden. Flandern setzt in Zukunft auch aus Klimaschutzgründen auf die Elektromobilität.

Diese Verpflichtung gilt für mehrere Bereiche. Zum einen gilt sie für Neubauprojekte, z.B. beim Bau von neuen Appartementgebäuden und neuen Wohngebieten und dies ab sofort. Zum anderen gilt sie aber auch bei Renovierungsprojekten, z.B. dort, wo ehemalige Industriegebäude zu Wohnhäuser oder Appartementhäusern bzw. zu Lofts oder Gewerbezonen umgebaut werden.

Die flämischen Landesbaubehörden wollen sicherstellen, dass zu einem späteren Zeitpunkt an solchen Orten zumindest vorgesehen ist, Ladestationen einzurichten. Das bedeutet, dass Kabel und Anschlüsse oder zumindest Kabelkanäle in Richtung von Strom-Verteilerkästen vorgesehen sein müssen.  

Jelle Jansegers

Meist gelesen auf VRT Nachrichten