Schlag gegen die Drogenkriminalität: Zwei Antwerpener Polizisten festgenommen

Der umfassende Schlag gegen den Drogenhandel und gegen die organisierte Kriminalität in Belgien, bei dem es diese Woche u.a. zu Razzien, Hausdurchsuchungen und zu zahlreichen Verhaftungen kam, zieht weiter seine Kreise. Am Mittwoch wurde Haftbefehl gegen zwei Anwälte entlassen und am Donnerstag wurden zwei Antwerpener Polizisten festgenommen.

Am frühen Dienstagmorgen stürmte die Polizei mit rund 1.600 Beamten an über 200 Stellen im Land, vornehmlich in den Provinzen Antwerpen und Limburg, und nahm rund 50 Personen fest. Dabei lag der Fokus auf den Drogenhandel und die damit zusammenhängende organisierte Kriminalität. 

Die Ermittler kamen den Verdächtigen auf die Spur, als es ihnen gelingen konnte, in verschlüsselte Mobiltelefone des Anbieters Sky ECC einzudringen. Dabei konnten zahllose Telefongespräche und andere elektronische Kommunikationen analysiert werden. 

Sky ECC ist ein auch "Kryptophon" genanntes System, das offenbar „gerne“ von Kriminellen genutzt wird, auch wenn das Unternehmen davon nichts wissen will und sagt, niemand habe ihre Systeme knacken können, auch nicht die belgische Polizei... 

Am Dienstag wurden insgesamt 48 Personen im Rahmen dieser Ermittlungen festgenommen. Nach und nach werden sie Untersuchungsrichtern vorgeführt.

Inzwischen wurde bekannt, dass unter den Verdächtigen ein bekannter Kickboxer ist und es wurde am Mittwoch Haftbefehl gegen zwei Anwälte erlassen. 

Am Donnerstag meldete die Bundesstaatsanwaltschaft, das in diesem Zusammenhang auch zwei Polizisten aus Antwerpen festgenommen wurden. Bei den verdächtigen Polizisten handelt es sich um ein Paar, dessen gemeinsame Wohnung im Rahmen einer intensiven Hausdurchsuchung auf den Kopf gestellt wurde. 

Zahlreiche neue Ermittlungsdossiers eröffnet

Alleine bei der Staatsanwaltschaft Antwerpen sind seit den Razzien am Dienstag und seit den zahllosen Meldungen, die bei Sky DCC entschlüsselt werden konnten, 8 neue Ermittlungsdossiers eröffnet worden. Weitere Ermittlungen laufen auch in der Provinz Limburg und bei den Staatsanwaltschaften von Lüttich und Charleroi in der Wallonie.

Spezifische Dossiers im Rahmen dieser Vorgänge betreffen auch den illegalen Handel mit Mobiltelefonen von Sky DCC, die als Kommunikationsmittel der Kriminellen, z.B. bei Drogendeals genutzt wurden. Hier alleine gab es 17 Festnahmen. 

Rob Engelaar

Meist gelesen auf VRT Nachrichten