Lier: Archäologen graben weitere Skelette aus - Friedhof aus dem 16. oder 17 Jahrhundert?

Bei Ausgrabungen im Rahmen einer Großbaustelle wurden in Lier in der Provinz Limburg 16 Skelette entdeckt und ausgegraben. Vor rund einem Monat wurde hier bereits ein gut erhaltenes Skelett gefunden. Historiker und Archäologen gehen davon aus, dass sich an dieser Stelle im 16. oder 17 Jahrhundert ein Friedhof befunden haben könnte. Es kann durchaus sein, dass hier weitere sterbliche Überreste von Menschen entdeckt werden, die hier vor hunderten von Jahren beerdigt wurden.

Auch dieses Mal wurde die Entdeckung in der Ros Beiaardstraat in der Nähe von Sionsplatz in Lier gemacht, wo bereits vor knapp einem Monat ein Skelett gefunden wurde (siehe nebenstehenden Beitrag). Dieses Skelett war sehr gut erhalten und schon seiner Zeit gingen die Archäologen davon aus, dass es aus dem 16. oder 17 Jahrhundert stammen könnte.

In der vergangenen Woche begaben sich die Archäologen erneut auf die Suche nach möglichen Entdeckungen an der Baustelle an der Ros Beiaardstraat von Lier und dabei fanden sie insgesamt 16 weitere Skelette. Einige davon lagen noch nicht einmal 30 cm unter der Oberfläche.

Es kann sich hierbei tatsächlich um einen Friedhof aus längst vergangener Zeit handeln, glaubt auch Bert Wollants (N-VA), Liers Schöffe für Öffentliche Arbeiten und Raumordnung: „Wir können langsam davon ausgehen, dass wir hier ein Grabfeld gefunden haben, dass möglicherweise aber mit dem nahegelegenen Sionskloster nichts zu tun hat. Wir glauben, dass hier Menschen in zwei oder drei Lagen übereinander beerdigt wurden.“

Die Untersuchungen der Archäologen gehen an dieser Stelle vorerst weiter, denn alle Beteiligten gehen davon aus, dass hier noch mehr Skelette aus dem 16. oder 17 Jahrhundert freigelegt werden. 

Meist gelesen auf VRT Nachrichten