Zwei Drittel des Pflege- und Gesundheitspersonals haben Antikörper gegen Covid-19 aufgebaut

Ende Februar hatten 64 % aller Mitarbeiter im belgischen Gesundheitswesen Antikörper gegen das Coronavirus Covid-19 entwickelt. Dies ist aus einer Studie des staatlichen belgischen Wissenschafts- und Gesundheitsamtes Sciensano ersichtlich. Diese Entwicklung sei in erster Linie auf die Impfstrategie in Belgien zurückzuführen, hieß es dazu.

Um der Entwicklung rund um die Gruppen- bzw. Herdenimmunität folgen zu können, analysiert das Gesundheitsamt Sciensano regelmäßig Blutproben auch von Mitarbeitern des belgischen Pflege- und Gesundheitswesens. Im Zeitraum April bis September 2020 hatten knapp 8 bis 9 % der Beschäftigten im hiesigen Gesundheitswesen aufgebaut, doch im Laufe der Zeit stieg dieser Anteil stark an.

Am Ende der zweiten Welle der Corona-Krise etwa Ende April war dieser Wert aus bereits 24 % der Betroffenen angestiegen. Anfang dieses Jahres lief in Belgien die Impfkampagne gegen das Coronavirus an.

Dabei wurden neben den besonders gefährdeten Risikogruppen, z.B. hochbetagte Senioren oder Personen mit erheblichen Vorerkrankungen, auch die Mitarbeiter von Pflegeeinrichtungen und Krankenhäusern geimpft. Dies wirkte sich gerade in diesem Bereich positiv aus, denn rund 64 % des gesamten medizinischen Personals in unserem Land weisen inzwischen Antikörper gegen Covid-19 auf. 

Meist gelesen auf VRT Nachrichten