Namensänderung bei Flanderns Sozialisten: Aus SP.A wird ab sofort "Vooruit"

Ab sofort heißt die Partei der flämischen Sozialdemokraten nicht mehr SP.A sondern "Vooruit" ("Voraus"). Diese Namensänderung wurde bereits vor einiger Zeit beschlossen, tritt aber jetzt erst definitiv in Kraft. "Vooruit"-Parteipräsident Conner Rousseau (Foto) richtete sich mit einer Ansprache, der über die Kanäle der sozialen Netzwerke zu folgen war, an die Parteimitglieder und forderte sie dazu auf, mit neuen Ideen zu kommen. Er wolle "aus Belgien das beste Land der Welt machen, in dem man leben kann", so Rousseau.

Rousseau stand für seine Ansprache in einem TV-Studio virtuell zwischen roten Rosen, der Symbolblume der Sozialisten und Sozialdemokraten, und sagte, dass die Partei vor einem neuen Abenteuer stehe: „Durch jeden Tag zuzuhören, auf eure Stimmen zu hören, 24 Stunden lang an 7 von 7 Tagen. Durch Dinge zu bewegen, um so die Trägheit, den Stillstand und den Rückgang zu durchbrechen.“ 

Dabei wolle er keine Tabus scheuen, so der „Vooruit“-Vorsitzende. Ob es nun um Kindergeld gehe, um das Schaffen von neuen Krippenplätzen oder um neue Strukturen, damit Belgien das beste Land der Welt machen, in dem man leben könne, so Rousseau, gelte es, nach neuen Ansätzen zu schauen und zu suchen und er rief seine Parteimitglieder dazu auf, mit frischen Ideen aufzuwarten.

Er scheue auch keinen Bruch mit der alten Politik, so Rousseau: „Wir können zwei Dinge tun: Entweder drehen wir weiter mit in der alten Politik, die endlos ihre Zeit nimmt oder, wir machen alles anders.“ Aber, an den Kernwerte der Partei halte man weiter fest und darin sei die Solidarität das wichtigste: „Das ist am heutigen Tag etwas Einfaches: Das ist das, was ihr tut und was ihr zurückbekommt. Das ist das, was ihr beitragen könnt und was ihr, wenn es nötig ist, erhaltet. Das ist nicht nur überleben, das ist auch gut leben.“ 

Meist gelesen auf VRT Nachrichten