Belgische Bahn aktiviert den Stop-and-Go-Plan: zu viele Reisende in den Bahnhöfen, jeder will an die Küste

Die belgische NMBS/SNCB hat alle Reisenden aufgerufen, sich im Vorfeld über das Aufkommen in den Bahnhöfen und Zügen zu informieren. Zu viele Leute wollten am Dienstag an die Küste fahren und wollen dies wohl auch am Mittwoch. In den großen Bahnhöfen im Landesinnern wurde der Stop-and-Go-Plan aktiviert und der Reisendenstrom eventuell bereits im Abfahrtsbahnhof “kanalisiert”.

Eine zusätzliche Woche schulfrei vor den eigentlichen Osterferien und dann noch der heißeste 30. März seit dem Beginn der Wetteraufzeichnungen. Kein Wunder, dass alle nur das eine wollen: an die Küste fahren.  

Um den Reisendenstrom in den großen Bahnhöfen zu kanalisieren, wurden die Reisenden nicht mehr auf den Bahnsteig gelassen, wenn die Züge Richtung Oostende oder Blankenberghe bereits voll waren. Zur Beförderung der vielen Reisenden hat die Bahn am Dienstag drei extra Züge eingesetzt. 

Die belgische Bahn forderte auch mehr Sicherheitskräfte von Securail an und informierte die Fahrgäste über elektronische Tafeln über den Betrieb am Zielbahnhof. 

Der Gouverneur der Provinz Westflandern hatte aufgerufen, die Küste überhaupt an diesen beiden Tagen zu meiden und andere Ziele in Belgien anzupeilen. 

Trotz des hohen Andrangs in den Bahnhöfen waren die Strände und Promenadendeichen nirgends an der Küste überlaufen. 

Meist gelesen auf VRT Nachrichten