Kokainschmuggel: Zwei Mitarbeiter der Gepäckabfertigung am Brussels Airport festgenommen

Die Kriminalpolizei von Halle-Vilvoorde hat im Rahmen von Ermittlungen in Sachen Drogenkriminalität in dieser Woche sechs Personen verhaftet, die im Verdacht stehen, Kokain über den belgischen Nationalflughafen in Zaventem zu schmuggeln. Dabei wurden zwei Mitarbeiter der Gepäckabfertigung auf frischer Tat ertappt.

Die Ermittler konnten die beiden Mitarbeiter der Gepäckabfertigung am Flughafen von Zaventem in der Nacht zum Dienstag quasi auf frischer Tat ertappen. Sie beschlagnahmten dabei eine Kokainlieferung und Bargeld (Foto). Danach wurden mehrere Razzien in diesem Zusammenhang durchgeführt, bei denen vier weitere Personen festgenommen wurden.

Diese Hausuchungen fanden in Sint-Agatha-Berchem, Bierbeek, Kraainem, Machelen, Zaventem im Großraum Brüssel und in Antwerpen statt. Insgesamt beschlagnahmten die Staatsanwaltschaft Halle-Vilvoorde und die belgische Bundespolizei dabei 70 kg Kokain und Bargeld in Höhe von rund 200.000 €.

Bei den Festgenommenen handelt es sich laut Staatsanwaltschaft um sechs Belgier zwischen 30 und 40 Jahren. Sie werden diese Woche noch dem Haftrichter vorgeführt. Neben dem Hafen von Antwerpen gilt auch der Brussels Airport als Einfallstor für Drogen aus Lateinamerika in Europa und immer wieder werden Mitarbeiter an neuralgischen Stellen angeworben und auch teilweise dazu genötigt, die Drogenlieferungen abzufangen. 

Meist gelesen auf VRT Nachrichten