Rassistisch beleidigte RTBF-Moderatorin: Täter muss für 15 Tage hinter Gitter

Ein Brüsseler Richter hat einen Mann wegen Hassrede, rassistischer Äußerungen und Aufruf zur Gewalt zu einer Haftstrafe von sechs Monaten verurteilt. 15 Tage davon muss er im Gefängnis absitzen, der Rest ist zur Bewährung ausgesetzt. Der Angeklagte hatte die Wettermoderatorin des frankophonen Rundfunks Cécile Djunga (Foto) über die sozialen Netzwerke rassistisch übelst beleidigt.

Der Verurteilte, ein Mann aus Mons in der Provinz Henegau, hatte sich besonders abfällig über die afrikanischen Wurzeln und über die Hautfarbe der von RTBF-Wetterfrau Cécile Djunga geäußert. Explizit wünschte er einem eventuellen Angriff auf die Frau einen tödlichen Ausgang, den er begrüßen würde. In diesem Fall würde er den Täter nicht verraten, sondern ihm gratulieren.

Das Brüsseler Strafgericht sah es als erwiesen an, dass der Mann mit diesen Äußerungen öffentlich zur Gewalt gegen Djunga aufgerufen habe und stellte eine besondere Schwere der Tat fest. Der Angeklagte habe zudem keine Reue gezeigt sondern dazu angedeutet, nächstes Mal würde er sich noch schärfer äußern.

Das Gericht verurteilte den Angeklagten neben dieser kurzen effektiven Haft- und der sechsmonatigen Bewährungsstrafe auch zu einer Geldstrafe von 1.600 € und zur Zahlung eines Schadensersatzes über jeweils 500 € an Cécile Djunga und an das Gleichstellungszentrum Unia, das als Nebenkläger auftrat.

Cécile Djunga hatte sich im September 2018 in einem emotionalen Video an die Öffentlichkeit gewandt, um den Rassismus, der ihr seit ihrer Moderationstätigkeit bei unseren Kollegen des frankophonen öffentlich-rechtlichen Rundfunks RTBF anzuklagen.

Unter anderem gab sie an, eine Frau habe sie an ihrem Arbeitsplatz angerufen, um ihr zu sagen, dass sie zu schwarz für einen solchen Job sei und sie machte auf den anonymen Aufruf zur Gewalt gegen sie des jetzt verurteilten Mannes aufmerksam, dessen Identität die Computer Crime Unit der belgischen Bundespolizei über einige entschlüsselte Facebook-Posts herausfinden konnte. 

Meist gelesen auf VRT Nachrichten