Zum ersten Mal seit sechs Wochen geht die Zahl der Corona-Toten zurück

Zum ersten Mal seit dem 7. März ist die Zahl der täglichen Todesfälle im Zusammenhang mit einer Corona-Virusinfektion leicht gesunken. Die Zahl der Krankenhauspatienten bleibt relativ stabil. Auf den Intensivstationen ist auch keine nennenswerte Entwicklung festzustellen. Das geht aus den Zahlen der belgischen Gesundheitsbehörde Sciensano hervor.

Zwischen dem 10. und 16. April wurden im Schnitt und pro Tag 236 neue Krankenhauseinweisungen von Corona-Patienten registriert. Das ist ein Rückgang von 6 Prozent im Vergleich zum vorherigen sieben-Tage-Zeitraum. Gestern und vorgestern lag der Rückgang bei 5 bzw. bei 7 Prozent. 

Zurzeit befinden sich 3.015 Menschen im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion im Krankenhaus (-3 Prozent). 923 Patienten (-7) werden auf der Intensivstation behandelt, davon werden 547 (+6) künstlich beatmet. Im Wochenvergleich ist die Belegung der Betten auf den Intensivstationen gleich geblieben. 

Zwischen dem 7. und 13. April wurden im Schnitt 3.755 neue Corona-Infektionen pro Tag festgestellt. Das ist ein Anstieg von 4 Prozent gegenüber der Vorwoche. Seit dem Beginn der Pandemie in Belgien sind 943.213 Fälle diagnostiziert worden.  

Im gleichen Zeitraum starben im Schnitt 39 Menschen pro Tag an dem Virus (-3,8 Prozent). Das ist der erste Rückgang der Corona-Toten seit sechs Wochen. Insgesamt hat die Pandemie in Belgien 23.681 Todesfälle verursacht.  

Zwischen dem 7. und 13. April sind im Schnitt und pro Tag 44.100 Tests durchgeführt worden. Das sind 10 Prozent weniger als in der Vorwoche. Der Rückgang hat damit zu tun, dass in den Osterferien weniger getestet wird. 

Die Positivitätsrate bleibt mit 9,8 Prozent hoch (1,6 Prozent mehr als gestern). Das bedeutet, dass mehr als 9 von 100 der durchgeführten Tests positiv waren. 

Die Geschwindigkeit, mit der sich das Virus ausbreitet, liegt derzeit bei 0,94. Das bedeutet, dass jede infizierte Person im Schnitt knapp 1 weitere Person ansteckt. Wenn der R-Wert unter 1 fällt, geht die Epidemie zurück.  

Am Mittwoch waren 2.136.300 Belgier/innen geimpft worden. Das sind 23,2 Prozent der erwachsenen Bevölkerung. 680.454 von ihnen hatten eine zweite Impfung erhalten. 

Die aktuellsten Statistiken über Infektionen, Todesfälle und Krankenhausaufenthalte werden vom belgischen Gesundheitsinstitut Sciensano erfasst und veröffentlicht. 

Zahlen über die Anzahl der gelieferten Impfstoffe und über die verabreichten Impfungen werden von der belgischen Arzneimittelagentur (FAMHP, Federal Agency for Medicines and Health Products) und von Sciensano erfasst und veröffentlicht.

Meist gelesen auf VRT Nachrichten