Simulierung im Internet: Wie wirkt sich Kurzarbeit in Belgien auf die Steuern aus?

Arbeitnehmer, die 2020 im Rahmen der Corona-Maßnahmen zeitweise arbeitslos waren und in Kurzarbeit geschickt wurden, können bald über eine Internetanwendung simulieren, wie sich dies auf ihre Steuern auswirken kann. Diese Steuersimulation soll laut Bundesfinanzminister Vincent Van Peteghem (CD&V) Aufschluss darüber geben, ob der Steuerbescheid für das Jahr 2020 durch Kurzarbeit Nachzahlungen erforderlich macht oder zumindest für geringere Rückzahlungen sorgt.

In Belgien sind Arbeitnehmer, die zwischen Mai und Dezember 2020 in Kurzarbeit gegangen sind, eventuell von höheren Steuernachzahlungen betroffen. Grund ist, dass der Steuervorabzug bei Kurzarbeit deutlich geringer ist, als unter normalen Umständen. Bei Kurzarbeitern werden Steuervorabzüge von 15 % vorgenommen, während im Normalfall 26,75 % anfallen.

Durch diese Maßnahme wollte die belgische Bundesregierung den Betroffenen zu etwas mehr Kaufkraft verhelfen, doch dies wirkt sich womöglich für den einen oder anderen nachträglich auf die Steuern aus. Das kann entweder zu einer Nachzahlung führen oder zu einer geringer ausfallenden Rückzahlung.

Finanzminister Van Peteghem sagte dazu gegenüber VRT NWS, sein Ministerium habe im Rahmen von entsprechenden Simulationen herausgefunden, dass dies in erster Linie Arbeitnehmer betreffen kann, die monatsweise halbtags gearbeitet haben bzw. halbtags in Kurzarbeit waren.

Ab dem kommenden Donnerstag (22. April) können Arbeitnehmer, die 2020 durch Corona halbtags in Kurzarbeit waren (und auch alle anderen möglicherweise Betroffenen), über die sogenannte „Tax-Calc-Simulation“ auf der Webseite des belgischen Finanzministeriums provisorisch selber berechnen, ob sie von möglichen Steuernachzahlungen betroffen sind oder nicht.

Damit können eventuelle böse Überraschungen vermieden werden und die Betroffenen haben die Möglichkeit, bereits im Voraus Geld zurücklegen, um eine mögliche Steuernachzahlen finanzieren zu können, wenn sie denn besonders hoch ausfallen sollte. 

Meist gelesen auf VRT Nachrichten