Laden Video-Player ...

Lockerungen für Geimpfte? Knapp 67 % aller Belgier über 65 Jahre sind gegen Corona geimpft

In Belgien wird gerade darüber diskutiert, ob Landsleute, die vollständig gegen Covid-19 geimpft sind, von Lockerungen der Maßnahmen gegen das Coronavirus profitieren können. Medizinisch gesehen ist dabei erforderlich, dass mindestens 70 % der über 65-Jährigen geimpft sind. Das ist auch im Hinblick auf mögliche Öffnungen ab dem 8. Mai wichtig, doch allgemein entspannt sich die Lage in der Corona-Statistik nicht wirklich in unserem Land.

In ganz Belgien sind aktuell 67,4 % aller über 65-Jährigen zumindest einmal gegen Covid-19 geimpft. Im Bundesland Flandern liegt dieser Wert bereits bei 72,39 %. Mit solchen Impfwerten könnte man nach Ansicht einiger ab dem 8. Mai langsam mit der Öffnung der Gastronomie und mit Veranstaltungen z.B. im Kulturbereich beginnen. Die Diskussionen über mögliche Lockerungen für bereits geimpfte Personen laufen ebenfalls in unserem Land. Doch die Vorbehalte sind noch groß.

Während europäische medizinische Gremien Lockerungen für bereits Geimpfte empfehlen, vor allem dann, wenn diese vollständig geimpft sind, also mit 2 Impfungen bei Vakzinen, die dies erfordern, oder mit einem Impfstoff, der nur eine Impfung erforderlich macht, halten sich die Virologen in Belgien zurück. Für sie sind Begegnungen von Geimpften ohne Abstand und Mundmasken angesichts der sich nicht wirklich entspannenden Statistiken in unserem Land noch nicht ratsam.

Bisher nur 8 % der Belgier vollständig geimpft

Die GEMS-Gruppe, die die Regierungsinstanzen in Belgien in Sachen Exitstrategie berät, erinnert daran, dass aktuell gerade einmal 8 % aller Bürger, die in Belgien leben, vollständig gegen Corona geimpft sind. Man könne höchstens z.B. in Pflegeheimen, in denen alle geimpft sind (Bewohner und Personal) mehr Freiheiten gewähren.

Steven Van Gucht, Virologe, GEMS-Mitglied und Leiter des staatlichen Gesundheitsamtes Sciensano, ist der Ansicht, dass man erst dann lockern sollte, wenn alle Älteren, alle Risikopatienten und am besten auch gleich alle Über-40-Jährigen geimpft seien.

"Mit Umsicht arbeiten"

Die Infektologin Erika Vlieghe, Leiterin der GEMS-Gruppe, bleibt ebenfalls vorsichtig: „Wir müssen das mit der notwendigen Umsicht sehen.“ Das Europäische Zentrum für Krankheitsprävention und -bekämpfung (ECDC) empfahl am Mittwoch Lockerungen für Geimpfte, doch, so Vlieghe basiert dies auf einem vorläufigen Rapport mit vorläufigen Resultaten: „Es geht bei dieser Empfehlung um Menschen, die vollständig geimpft sind, doch da sind wir im Augenblick noch nicht. Wir sollten vorsichtig sein und nicht für Verwirrung sorgen.“

Laut Erika Vlieghe sollten sich die belgischen Behörden allerdings auf eine Art Übergangsphase vorbereiten, bei der von spezifischen Situationen ausgegangen werden kann (was auch die ECDC empfiehlt): „Das könnte in mehr oder weniger vollständig abgeschlossenen Umgebungen gemacht werden, wie in Pflegewohnheimen.“ Doch sollte man wirklich schon einige Maßnahmen fallen lassen? „Das kann Leuten Mut geben und es kann zeigen, was das Resultat ist, wenn wir alle geimpft sind. Doch es kann nicht das Ziel sein, dass jetzt jeder individuell über bestimmte Situationen bestimmen kann…“  

Meist gelesen auf VRT Nachrichten