AFP or licensors

Konzertierungsausschuss: Terrassen öffnen, aber wie? Events veranstalten, aber wann?

Der Konzertierungsausschuss aus Bund, Ländern und Regionen in Belgien hat sich am Freitag mit weiteren Fragen zur Lockerung der Corona-Maßnahmen beschäftigt. Angesichts der sich nicht nach unten bewegenden Corona-Zahlen wurde darüber gestritten, wie weit die bereits letzte Woche beschlossenen Lockerungen überhaupt gehen können.  

Premierminister Alexander De Croo (Open VLD), einige Fachminister und die Ministerpräsidenten aus Flandern, Brüssel, der Wallonie und aus der Deutschsprachigen Gemeinschaft haben sich allerdings an diesem Freitag in einigen Bereichen nicht wirklich festgelegt. Zu eventuellen Kulturveranstalten, wie Testveranstaltungen oder Festivals im kommenden Sommer zum Beispiel wurde wenig konkretes beschlossen.

Angesichts der weiter eher als schlecht zu bezeichnenden Corona-Zahlen wurde dieses Thema auf den 11. Mai verlegt, wenn sich der Konzertierungsausschuss wieder trifft, um sich Zeit zu lassen, die Entwicklung des Virus und die Impfstrategie in Belgien zu beobachten.

Möglich sollen ab dem 8. Mai Veranstaltungen unter freiem Himmel werden, doch hier ist die Zahl der Zuschauer auf 50 Personen beschränkt. In geschlossenen Räumen sollen allerdings unter strengen Auflagen Testveranstaltungen organisiert werden können. Dazu sind aber Vorschriften und Protokolle erforderlich, die die Behörden vorlegen.

Ab Juni sollen eventuell Veranstaltungen drinnen und draußen mit bis zu 200 Zuschauern zugelassen werden - bei einer maximalen Saalauslastung von 75 % der Kapazität. Der Kultur- und Eventsektor wartet seit Monaten auf Perspektiven, wurde aber erneut enttäuscht. Hier hätte man mehr erwartet, vor allem im Hinblick auf den Sommer, denn, so Vertreter dieses Sektors, es wurden bereits umfassende Protokolle zur Durchführung von Events mit Behörden und Politik besprochen.

Aber, vieles hängt von der Situation auf Gebiet des Virus und des Gesundheitswesens ab. Die ab Mai möglichen Events können stattfinden, wenn bis dahin über 80 % der Über-65-Jährigen geimpft sind und die ab Juni möglichen Veranstaltungen werden erlaubt, wenn 80 % aller Risikopatienten geimpft sind und wenn die Zahl der Corona-Patienten auf Intensivstationen unter 500 belegten Betten gesunken ist.

Gastronomie: Terrassen dürfen öffnen

Die Terrassen von Kneipen, Cafés und Restaurants können aber ab dem 8. Mai geöffnet werden, allerdings unter einigen Auflagen. So dürfen sie nicht länger als bis 22 Uhr am Abend geöffnet bleiben. Aber, sie können bereits ab 8 Uhr morgens Gäste begrüßen. Nach 22 Uhr gilt keine Ausgangssperre, sondern ein Versammlungsverbot für mehr als 3 Personen, wenn diese nicht zum gleichen Haushalt gehören.

Zugelassen sind maximal 4 Personen auch aus verschiedenen Haushalten pro Tisch, es sei denn, ein Haushalt oder eine Familie, die gemeinsam auf einer Terrasse sitzen möchte, ist größer als 4 Personen.

Über eine maximal zugelassene Zahl an Tischen pro Terrasse wurde nichts festgelegt und auch nichts zur Zahl der auf den Terrassen zugelassenen Personen. Allerdings müssen die geltenden Abstände von 1,5 m zwischen den Tischen berücksichtigt werden und es gilt Maskenpflicht für die Bedienung und für die Gäste, wenn sich diese vom Tisch wegbewegen. Bedient wird nur an den Tischen draußen. Selbstbedienung oder Bedienung an der Theke bleiben untersagt.

Meist gelesen auf VRT Nachrichten