Laden Video-Player ...

"La Boum 2": Verbotene Anti-Corona-Party in Brüssel - Polizei räumt das Gelände

Im Terkameren-Wald in Brüssel hatten sich am späten Samstagnachmittag nach Polizeiangaben rund 2.000 Personen versammelt, die an der Anti-Corona-Party „La Boum 2“ teilnahmen. Laut Polizei war die Atmosphäre dort nicht wirklich friedlich. Allerdings war die Teilnehmerzahl deutlich geringer als bei der ersten „La Boum“ am 1. April. Bei den Krawallen im Rahmen der Auflösung der illegalen Veranstaltung wurden 25 Personen verletzt, darunter 10 Polizisten und 132 Personen wurden festgenommen, darunter 5 Personen, die bewaffnet waren. 

Die Polizei war rund um den Terkameren-Wald im Süden von Brüssel mit rund 700 Mann versammelt, um gegen Unruhestifter und gegen zu viele Besucher bei „La Boum 2“ vorzugehen. Es wurde befürchtet, dass diese illegale Anti-Corona-Party genauso aus dem Ruder laufen würde, wie die erste Ausgabe am 1. April, als es zu gewalttätigen Ausschreitungen kam. Auch jetzt stellte die Polizei Wasserkanonen in Bereitschaft und eine Einheit der berittenen Polizei war einsatzbereit. Ein Hubschrauber der Polizei und Drohnen behielten das Geschehen im Auge. 

Schon zu Beginn der Party am Samstag gegen 16 Uhr trafen sich kleinere und größere Gruppen, bei denen sehr oft weder die geltenden Abstandsregeln eingehalten wurden, noch die Mundmaskenpflicht. Von Anfang an wurde die Polizei mit Krachern und Rauchbomben beworfen.

Dem Vernehmen nach hatten sich links- wie rechtsradikale Gruppierungen unter die Teilnehmer gemischt und auch Corona-Leugner sowie sogenannte „Anti-Vaxxer“, die gegen Corona-Impfungen zu Felde ziehen. Hinzu kamen einige gewaltbereite Fußball-Hooligans, die nach Angaben eines Lokalreporters der Brüsseler Nachrichtenplattform BRUZZ aus Eupen in Ostbelgien kamen. Offenbar sind einige der Hooligans aus Eupen von der Polizei auch identifiziert worden. 

Bereits am Nachmittag wurden in verschiedenen Stadtvierteln von Brüssel Jugendliche von der Polizei daran gehindert, zu „La Boum 2“ zu gelangen.  Im Laufe des frühen Abend begann die Polizei damit, den Ort des Geschehens zu räumen, da die Situation aus dem Ruder zu laufen drohte.

25 Verletzte und 132 Festnahmen

Ruhe kehrte erst gegen 21 Uhr am Abend ein, nach dem sich einige Teilnehmer rund um den Wald und den Park ein Katz- und Mausspiel mit der Polizei lieferten. Insgesamt wurden dabei 25 Personen verletzt, 15 „La Boum 2“-Teilnehmer und 10 Polizisten.

Einer der Verletzten war ein Mann, der von einem Wasserwerfer der Polizei angefahren wurde. Der Mann wurde in ein Krankenhaus eingeliefert. Lebensgefahr bestand nicht. Die Polizei nahm 132 Personen fest. 5 der Verhafteten werden strafrechtlich verfolgt, weil sie bewaffnet gegen die Polizisten vorgegangen waren. Die anderen Festgenommenen werden empfindliche Bußgelder bekommen.

Brüssels Bürgermeister Philippe Close (PS) verteidigte das harte Vorgehen der Polizei nach dem diese angegriffen wurde. Schließlich habe man im Vorfeld des illegalen Veranstaltung deutlich darauf hingewiesen, dass diese Veranstaltung verboten sei und dass Verstöße gegen die geltenden Corona-Regeln geahndet würden.   

Laden Video-Player ...
Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved
Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved

Meist gelesen auf VRT Nachrichten