Corona-Zahlen stimmen Sciensano-Virologe Van Gucht hoffnungsvoll

“Es sieht so aus, als würde sich der Abwärtstrend bei den Infektionszahlen in den kommenden Tagen fortsetzen. Wir haben das Virus eingefangen und dürfen es nicht zu schnell loslassen”, beschrieb der Virologe des belgischen Gesundheitsamts die Lage auf der Pressekonferenz am Dienstagvormittag. 

Auf der Pressekonferenz des Gesundheitsamts sagte der Sciensano-Virologe, es sei ermutigend zu sehen, dass die Zahl der positiven Tests seit zwei Wochen sinke: “Vor zwei Wochen waren 10 Prozent der Tests positiv. Jetzt sind es 7,3 Prozent. 4 Prozent positiver Tests gelten in Europa als ein relativ sicherer Wert, um ein Land auf der Reisekarte grün einzuzeichnen.” 

Der Rückgang der Infektionen ist in allen Altersgruppen zu beobachten, außer bei den 0-9-Jährigen (+22 Prozent). Die meisten Neuinfektionen werden derzeit bei Teenagern diagnostiziert, obwohl auch hier die Zahlen rückläufig sind. Auch die Krankenhausaufenthalte jüngere Personen. Van Gucht: "Die Hälfte der neuen Fälle betreffen Menschen unter 35 Jahren." 

Auch die Krankenhausaufnahmen sinken konstant. Bei der derzeitigen Entwicklung kämen wir bis Mitte Juni unter 500 Corona-Betten in der Intensivpflege. Zurzeit werden 24 Corona-Patienten auf einer Intensivstation behandelt. 

Van Gucht schließt nicht aus, dass sich der Rückgang in den kommenden Wochen beschleunigt, "vorausgesetzt, die Maßnahmen werden weiterhin eingehalten, in Kombination mit der fortschreitenden Impfung.” Wenn diese Prognose aufgeht, könnte die Zahl der Intensivpatienten Anfang Juni unter die 500 betragen und wären weitere Lockerungen möglich.  

Meist gelesen auf VRT Nachrichten