Ab dem 8. Mai öffnen die Terrassen in Belgien wieder: Was muss beachtet werden?

Wenn am kommenden Samstag (8. Mai) die Gastronomen in Belgien wieder ihre Terrassen öffnen dürfen, muss einige beachtet werden, was sowohl die Café- oder Restaurantbetreiber betrifft, als auch die Gäste. Alles muss Corona-gerecht organisiert sein, wie die entsprechenden Vorschriften und das Protokoll der Behörden unterstreichen. Die Sperrstunden fallen weg und werden durch ein Versammlungsverbot ersetzt. Gastronomen können weiter mit Corona-Hilfen vom belgischen Staat rechnen.

  • Bei Ankunft werden zur Erleichterung einer eventuellen späteren Kontaktuntersuchung Kontaktinformationen - die auf eine Telefonnummer oder eine E-Mail-Adresse beschränkt sein können - eines Kunden pro Tisch registriert und unter Einhaltung des Schutzes der personenbezogenen Daten während 14 Kalendertagen aufbewahrt.
  • Kunden, die sich weigern, ihre Kontaktinformationen zu hinterlassen, wird bei ihrer Ankunft der Zugang zur Einrichtung verweigert. Diese Kontaktinformationen dürfen zu keinen anderen Zwecken als zur Bekämpfung von Covid-19 verwendet werden und sie müssen nach 14 Kalendertagen vernichtet werden.
  • Die Kunden von Cafés, Restaurants, Bistrots usw. müssen im Vorfeld reservieren. Spontan in einem Lokal aufzutauchen, sollte vermieden werden, damit es nicht zu Menschenansammlungen kommt.
  • An einem Tisch dürfen nicht mehr als 4 Personen sitzen. Ein Haushalt darf sich einen Tisch teilen, unabhängig von der Größe dieses Haushalts. Zwischen den einzelnen Tischen muss ein Abstand von 1,5 Metern gegeben sein.
  • Es ist nicht gestattet, sich zwischen den Tischen hin- und herzubewegen, falls man z.B. einen Bekannten/Verwandten erkannt hat. Am Tisch müssen keine Masken getragen werden, jedoch gilt Maskenpflicht beim Aufsuchen der sanitären Anlagen.
  • Es wird nur an den Tischen bedient. Selbstbedienung oder Bedienung an den Theken und im Innern der Lokale ist verboten. Das Personal muss eine Schutzmaske tragen (ist dies aus medizinischen Gründen nicht möglich, kann ein Gesichtsschutzschirm benutzt werden).
  • Auf den Tischen der Terrassen sind Salz- oder Pfefferstreuer, Essig und Öl sowie Brotkörbe verboten. Gestattet sind abgepackte Portionen oder individuelle Angebote. Die Gastronomen sollten weitgehend auf Speise- und Getränkekarten auf den Tischen verzichten.
  • Die Terrassen dürfen von morgens ab 8 Uhr bis 22 Uhr am Abend geöffnet sein.
  • Die Ausgangssperren werden aufgehoben, doch zwischen Mitternacht und 5 Uhr morgens gilt ein Versammlungsverbot. Mehr als 3 Personen dürfen sich im öffentlichen Raum nicht treffen. 

Unterstützung für die Gastronomen in Sachen Corona - Maßnahmen des Föderalstaates

Befristete Senkung der Mehrwertsteuer: Ab Eröffnung der Terrassen und bis zum 30. September 2021 beträgt die Mehrwertsteuer 6 % (statt 12 %) auf servierte Mahlzeiten und 6 % (statt 21 %) auf Getränke.

Übernahme des Beitrags zum Jahresurlaub: So ist garantiert, dass die Arbeitnehmer dieses Sektors ihr Urlaubsgeld erhalten und zeitgleich die Arbeitgeber entlastet werden.

LSS-Ermäßigung zur Wiederbeschäftigung: Im dritten Quartal 2021 wird eine pauschale LSS-Ermäßigung für die Arbeitgeber eingeführt, die vorübergehend arbeitslose Mitarbeiter einstellen und/oder zusätzliche Mitarbeiter beschäftigen möchten.

Anreize für Studenten(jobs): Arbeitet ein Student im dritten Quartal in einem der geförderten Sektoren, wie z.B. in der Gastronomie,  werden die in diesem Zeitraum geleisteten Stunden ausnahmsweise nicht auf sein Jahreskontingent angerechnet.

Meist gelesen auf VRT Nachrichten