Terhills in Dilsen-Stokkem: Selbstfahrendes Auto durchkreuzt das ehemalige Zechengelände

Der Erlebnispark Terhills auf dem ehemaligen Zechengelände in Dilsen-Stokkem in der Provinz Limburg ist quasi das Eingangstor zum Nationalpark „Hoge Kempen“. Inzwischen durchfährt ein autonom gesteuertes Auto die Anlagen von Terhills und bringt die Insassen z.B. vom Hotel oder dem Ferienpark zu den einzelnen Attraktionen. Hierbei handelt es sich um ein Versuchsprojekt der Forschungseinrichtung „Flanders Make“.

„Das Fahrzeug fährt anhand von GPS-Sensoren“, erklärte Dirk Torfs von „Flanders Make“ gegenüber VRT NWS: „Das Fahrzeug kann so navigieren und es hat auch Sensoren an Bord, mit denen es Hindernissen und Gegenständen ausweichen kann. Also weicht es Fußgängern und anderen möglichen Hindernissen entweder aus oder es bleibt stehen.“

Das selbstfahrende Auto sei sicher und fahre auch sicher, so Torfs: „Es ist sicher genug, um damit Leute in dieser gesicherten Umgebung zu befördern. Ziel ist mittelfristig, diese Technologie auch z.B. für Busse oder für Traktoren zu nutzen.“

„Flanders Make“ ist eine Forschungseinrichtung mit verschiedenen Standorten in ganz Flandern. Diese Einrichtung bietet auf Ebene der Hochtechnologie der Herstellungsindustrie aktive Unterstützung bei der Entwicklung und der Optimierung ihrer Erzeugnisse oder ihrer Produktionsprozesse - sowohl in Belgien, als auch im Ausland.

Hierbei stehen Forschung und technologische Innovation im Vordergrund. „Flanders Make“ liefert dabei z.B. hochtechnologische Testinfrastruktur, mit der Produktionsprozesse und Produkte in erster Linie im Fahrzeugbereich getestet und anschließend ausgewertet werden können. Info: flandersmake.be 

Meist gelesen auf VRT Nachrichten