Wasserlimousine sorgt schon bald für eine schnelle Verbindung zwischen Antwerpen und Temse

Um den Verkehr in der Region Antwerpen und insbesondere im Umfeld der Hafenstadt zu entlasten, wurde der bereits beliebte Wasserbus, ein Busboot auf der Schelde, um eine Wasserlimousine ergänzt. Das neue Wassertaxi (Foto) legt eine größere Strecke zurück als der Bus und ermöglicht eine direkte Verbindung zwischen Temse und Antwerpen in etwa 30 Minuten. "Wir fahren mit 50 Stundenkilometern. Das spart eine Menge Zeit", sagte Manager Philippe Ophoff im Interview mit Radio 2 Antwerpen.

Bald wird es nicht mehr nur das Busboot (Foto unten) geben, das auf der Schelde pendelt, sondern auch mehrere Flusslimousinen. Das sind Wassertaxis, die fünfmal am Tag eine direkte Verbindung zwischen der Kleinstadt Temse und Antwerpen anbieten und das jeweils in beide Richtungen.

Dieses Verkehrsmittel ist teurer als der Wasserbus, dafür aber schneller. "Die Wassertaxis erreichen eine Geschwindigkeit von etwa 50 km/h. Wir brauchen eine halbe Stunde für die gesamte Strecke", erklärt Entwickler Philippe Ophoff. "Das Ziel war es, Zeit zu sparen, und das ist mit dieser Wasserlimousine tatsächlich möglich."

Die Schelde-Limousine ist ein finnisches Boot mit einem Vollaluminium-Rumpf. Dieses Taxi kann acht Fahrgäste befördern, einschließlich des Fahrers und des Assistenzfahrers.

In Zukunft können diese Taxis auch an Personen vermietet werden, die einen Bootsführerschein besitzen. "Aber sie werden erst noch einen Test in unserem Beisein absolvieren müssen, denn die Schelde ist ein tückischer Fluss, wegen ihrer Strömung", so Philippe Ophoff.

Der Wasserbus - das Busboot auf der Schelde - hier vor dem neuen imposanten Antwerpener Hafenhaus

Meist gelesen auf VRT Nachrichten