Anonyme Drogen-Hotline in Limburg ist ein Erfolg, "aber die Kriminellen passen sich an"

In den vergangenen zwei Jahren hat die Limburger Staatsanwaltschaft 28 nützliche Hinweise auf ihrer anonymen Drogen-Hotline erhalten. Die Behörden konnten fünf Drogenlabore und fünfzehn Cannabis-Plantagen ausheben sowie eine Drogenmülldeponie beseitigen.

Die Provinz Limburg hat schon seit Jahren mit einem Drogenproblem zu kämpfen. An der Grenze zu den Niederlanden und Deutschland wird die Provinz hauptsächlich von niederländischen Kriminellen als Standort für den Anbau und die Produktion von Drogen genutzt. Um dieses Problem in den Griff zu kriegen, hat die Staatsanwaltschaft vor zwei Jahren eine Hotline eingerichtet, bei der Bürger anonym Beobachtungen melden und Hinweise geben können. 

"In den letzten Jahren sind 28 Meldungen eingegangen. Auf diese Weise wurden fünf Labore, fünfzehn Plantagen und eine Deponie mit chemischen Abfällen entdeckt. Die Bürger nutzen die Hotline", sagt Jeroen Swijsen von der Staatsanwaltschaft. Deshalb wird sie jetzt um eine Online-Anlaufstelle unter www.anoniemdrugsmeldpuntlimburg.be erweitert.  

Harold Versteeg

Kriminelle werden kreativer beim Vertuschen

"Die kriminellen Organisationen wissen jetzt auch, auf welche Signale die Bürger achten. Und also werden sie kreativer, um ihre illegalen Aktivitäten zu vertuschen. Wir haben mehrfach erlebt, dass Fässer mit Chemikalien nicht mehr einfach abgeladen werden. Jetzt werden sie vergraben oder werden die Chemikalien ins Grundwasser oder in die Kanalisation geleitet." 

Die Gefahren solcher illegalen Handlungen sind groß. Im vergangenen Jahr wurden Drogenabfälle in der Nähe eines Pfadfindergebäudes abgeladen. Vor einigen Wochen erlitten zwei Mitarbeiter des Wasserwerks Aquafin Verletzungen, als sie versuchten, Proben zu nehmen, nachdem chemische Abwässer eingeleitet worden waren.  

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft sollen nur 20 Prozent der Deponien oder illegalen Einleitungen letztendlich entdeckt werden, und nur 60 Prozent der Cannabisplantagen. 

Meist gelesen auf VRT Nachrichten