PCR

Rote Teufel: Nicht alle haben sich impfen lassen

Nachdem die Roten Teufel Vorrang extra Vorrang beim Impfen gegen Corona gewährt bekamen, wurde jetzt bekannt, dass sich nicht alle im Trainingscamp haben impfen lassen. Was das denn zu bedeuten habe, wurde Coach Roberto Martinez während der Pressekonferenz am Mittwochnachmittag gleich irritiert gefragt. Die Presse soll nicht gleich ‘ne Maus zum Elefanten machen, reagierte Martinez. Alle seine Spieler seien für die Impfung, nur sei es nicht für jeden jetzt der richtige Zeitpunkt. 

Der belgische Fußballbund hatte bei der Regierung eigens eine vorrangige Impfung gegen das Corona-Virus für die Nationalmannschaft beantragt und auch gewährt bekommen. Aber nicht jeder hat sich zu Beginn der Vorbereitung auf die Europameisterschaft im Trainingslager in Tubeke impfen lassen.   

Das hat aber nichts damit zu tun, dass die Spieler den Impfstoff ablehnen würden, sondern sei eine rein medizinische Entscheidung gewesen. “Von den Spielern werden alle bis zum Ende der Europameisterschaft geimpft sein”, betonte der Coach.  

Die einen seien bereits geimpft gewesen, die anderen hätten die Impfung wegen einer Verletzung oder wegen der erwarteten Leistung verschoben. Das gesamte Team folge aber den europäischen Regeln und fahre in einer Blase zur Europameisterschaft. “Wir sind hier, um zu spielen und Spiele zu gewinnen”, so Martinez.  

Pressesprecher Stefan Van Loock fügte hinzu, dass "alle Entscheidungen über Impfungen nach Rücksprache mit Virologen getroffen wurden. 

Club-Brugge-Torwart Simon Mignolet (oben) hat sich am Trainingscamp impfen lassen. Nach Gesprächen in der Gruppe und relevanten Erklärungen habe jeder Spieler für sich selber entschieden: “Für jeden Spieler der Nationalmannschaft ist es eine andere Geschichte. Ich habe mich entschieden, den Impfstoff jetzt zu bekommen. Andere Spieler werden das zu einem anderen Zeitpunkt tun." 

Meist gelesen auf VRT Nachrichten