(c) De Panne

De Panne vor 81 Jahren: Erinnerung an die "Operation Dynamo" im Zweiten Weltkrieg

Während der „Operation Dynamo“ am Anfang des Zweiten Weltkriegs war die Gegend zwischen Dünkirchen in Frankreich bis Oostduinkerke in Belgien am Nordseestrand Bühne eines besonderen Schauspiels. Hunderttausende von den deutschen Truppen in die Enge getriebene britische, französische und auch  belgische Soldaten wurden von hier aus unter schweren Verlusten irgendwie nach Großbritannien gebracht. Der flämische Küstenbadeort De Panne erzählt in einer Ausstellung, was damals geschah.

Es ist inzwischen 81 Jahr her, dass auch De Panne und seine Umgebung Ort des Geschehens im Kampf gegen die deutsche Armee während des Zweiten Weltkriegs war. Die „Operation Dynamo“ war eine der spektakulärsten Aktionen aus der britischen Kriegsgeschichte und sie war in diesem Krieg ein wichtiges Kapitel.

Als die Deutschen am 10. Mai 1940 ihre Offensive in Richtung Westen begannen, gelang es ihnen schnell, Belgien, die Niederlande, Luxemburg und Frankreich zu besetzen. Fast die gesamte alliierte Armee aus Briten, Belgiern und Franzosen wurde Richtung Nordsee getrieben und sammelte sich im belgisch-französischen Grenzgebiet an der Nordseeküste.

(Lesen Sie bitte unter dem Foto weiter)

(c) De Panne

Noch in der gleichen Woche, genauer am 16. Mai 1940, entschied der damalige britische Premierminister Winston Churchill, die gesamte britische Expeditionsarmee aus dieser misslichen Lage zu befreien und über den Ärmelkanal nach England zu evakuieren. Die Aktion schien wahnsinnig, denn es betraf rund 400.000 Soldaten und umfangreiche Ausrüstung.

Die Soldaten saßen in der gesamten Region zwischen Dünkirchen und seinem Hafen in Nordfrankreich und der belgischen Nordseeküste bis hin nach Oostduikerke fest und musste unter hohen Verlusten und unter schweren Angriffen der deutschen Luftwaffe gen England verschifft werden. Dabei halten nicht nur die Marine, sondern es wurde alles eingesetzt, was auf See unterwegs sein konnte: Fischerboote, private Schiffe und vieles mehr. Die „Operation Dynamo“ begann und hinterließ auch ihre Spuren in De Panne, wie eine Ausstellung in einer Villa in dem Küstenbadeort eindrucksvoll zeigt.

„Operation Dynamo“, noch bis zum 10. Oktober 2021, Villa Le Chalutier, Bortierlaan 25, 8660 De Panne (12 Besucher gleichzeitig zugelassen - vorherige Reservierng nicht erforderlich. Bitte alle geltenden Corona-Hygiene- und Abstandsregeln einhalten). Info: www.depanne.be und www.operatiedynamo.be

(c) De Panne

Meist gelesen auf VRT Nachrichten