Erstes Halbjahr 2021: Rekordmenge Kokain im Antwerpener Hafen beschlagnahmt

Der belgische Zoll hat im ersten Halbjahr 2021 im Antwerpener Hafen eine Rekordmenge von 54,5 Tonnen Kokain beschlagnahmt. Letztes Jahr beschlagnahmten Polizei und Zoll im Hafen von Antwerpen rund 65,5 Tonnen Kokain, doch es sieht zu aus, als würde diese Menge noch dieses Jahr übertroffen.

Die Menge an beschlagnahmtem Kokain im Antwerpener Hafen überraschte sogar den Zoll selbst, sagte Kristian Vanderwaeren, der Leiter der belgischen Zollbehörde, gegenüber VRT NWS.

Vor allem die „Operation Sky“ erbrachte im April innerhalb von nur einer Woche eine Beschlagnahmung von rund 27 Tonnen Koks. Bei dieser gemeinsamen Aktion von Justiz, Zoll und Polizei konnten  verschlüsselte Mobilfunkkommunikation von Drogenkriminellen geknackt werden, doch „die Arbeit ist noch nicht zu Ende“, so Vanderwaeren.

Nach internationalen Schätzungen werden nur etwa 10 % des weltweit von den Drogenkartellen geschmuggelten Kokains entdeckt und aus dem Verkehr gezogen.

Bundesfinanzminister Vincent Van Peteghem (CD&V), zuständig auch für die Zollbehörden, kündigte weitere Investitionen in den Kampf gegen den Drogenhandel an. Van Peteghem arbeitet auch daran, die Wege zwischen den Ermittlungsdiensten unseres Landes und anderer betroffener Staaten zu verkürzen, um damit enger mit ausländischen Sicherheitsdiensten zu kooperieren. 

Meist gelesen auf VRT Nachrichten