Stichtag 9. Juni: Die erste Lockerungswelle für den "Sommerplan" in Belgien

An diesem Mittwoch startet die erste Phase des „Sommerplans“ der Corona-Lockerungen. Die Zahlen sind günstig und deshalb kann der Plan der Regierungen in Bund, Ländern und Regionen in Belgien erstmal starten. Schritt für Schritt werden neue Lockerungen zugestanden, damit bis September ein „normales Leben“ beginnen kann, doch die erste Phase ist schon sehr umfangreich. Wir haben einen aktuellen Überblick zusammengestellt.

  • Die Gastronomie darf wieder Kunden in ihren Lokalen empfangen. Dort dürfen 4 Personen an einem Tisch Platz nehmen, es sei denn, eine Familie ist größer. Die Tische müssen 1,5 m Abstand zwischen einander haben. Innen und auf den Terrassen darf von 5 Uhr am Morgen bis 23 Uhr 30 bedient werden.
  • Fitnesszentren, öffentliche Saunen, Casinos, Spielhallen, Wettbüros, Kegelbahnen, Innenspielplätze, tropische Schwimmbäder und Kinos dürfen wieder öffnen. Innen sind 200 Teilnehmer, Besucher oder Zuschauer möglich und draußen 400. In den Fitnesszentren gelten Belüftungsprotokolle und es müssen Geräte zum Messen der Luftqualität vorhanden sein - Überall wird eine ausreichende Belüftung verlangt.
  • Nicht-professionelle Sportarten mit innen 50 Personen und draußen 100 Personen.
  • Kulturveranstaltungen und andere Events dürfen wieder stattfinden. Innen sind 200 Zuschauer (bzw. 75 % der Saalkapazität) sitzend und mit Mundmaske zugelassen, draußen 400 (diese Zahlen werden stufenweise im Laufe des Sommers angehoben). Die Events dürfen zwischen 5 Uhr und 23 Uhr 30 stattfinden.
  • Gottesdienste dürfen ab diesem Tag wieder mit 100 Personen in Kirchen, Moscheen und anderen Räumen stattfinden und draußen mit 200.
  • Zuhause darf man wieder 4 Personen empfangen, die nicht zwingend aus dem gleichen Haushalt kommen müssen (diese Zahl soll schrittweise angehoben werden). Davon ausgenommen sind die Kinder.
  • Arbeitnehmer, die bisher im Homeoffice saßen, können wieder für einen Tag pro Woche an den Arbeitsplatz zurückkehren. Dabei darf aber nur 20 % des gesamten Personals dort anwesend sein. Für kleine und mittelständische Unternehmen mit weniger als 10 Mitarbeitern können maximal 5 Kollegen anwesend sein. Damit soll eine Besetzung vor Ort von 50 % der Belegschaft möglich werden.
  • Feste und Empfänge, wie z.B. Hochzeiten mit bis zu 50 Teilnehmern sind wieder zugelassen (Regeln wie in der Gastronomie).
  • Kirmessen und Jahrmärkte, sowie nicht professionelle Flohmärkte können wieder stattfinden (Regeln wie bei professionellen Märkten).
  • Jugendaktivitäten und Lager mit 50 Teilnehmern aber noch ohne Übernachtungen. Coronatests sind dabei dringend empfohlen. Das Gleiche gilt auch für Vereinstätigkeiten. Ab dem 25. Juni sind Gruppen von bis zu 100 Teilnehmern zugelassen und ab dann kann auch wieder übernachtet werden.
  • Verkäufe von Tür zu Tür sind wieder zugelassen.
  • Sexarbeit ist wieder zugelassen.
  • Dynamische Demonstrationen mit bis zu 2Personen sind wieder zugelassen. Die Wege der Demonstrationen müssen vorab mit den Behörden abgesprochen und festgelegt sein. Bei statischen Demonstrationen dürfen 400 Personen unter Wahrung der Abstandsregeln anwesend sein. Auch hier braucht es die Zustimmung der Stadt bzw. der Gemeinde.
  • Nightshops dürfen wieder bis 23 Uhr 30 öffnen und das Verkaufsverbot für Alkohol (zw. 22 Uhr an Abend und 5 Uhr morgens wird aufgehoben.
  • Alle Einschränkungen beim Einkaufen werden aufgehoben. Das bedeutet, dass man wieder mit mehr als 2 Personen, die nicht zum Familienkreis oder zum eigenen Haushalt gehören, shoppen gehen kann. Auch die Aufenthaltsdauer von 30 Minuten in einem Geschäft fällt weg. 
  • Bedingung: 80 % der Risikogruppen sind geimpft (Über 65-Jährige, Erwachsene mit Vorerkrankungen) und weniger als 500 Corona-Patienten auf den Intensivstationen. Diese Bedingungen sind derzeit erfüllt. 

Reisen in den Sommerferien

  • Reisen: Das Reisen ist im Rahmen der jeweils geltenden Corona-Vorschriften erlaubt. Jedes Land arbeitet dabei mit eigenen Regelungen, an denen sich die Urlauber aus Belgien halten müssen. Informieren sie sich vor ihrer Abreise bzw. bei der Buchung ihres Urlaubs.
  • Rückkehr aus dem Urlaub: Wer aus einer orangen oder grünen Zone nach Belgien zurückkommt, muss keine Coronatests machen und keine Quarantäne absitzen. Wer aus einer roten Zone kommt (Risiko- oder Hochrisikozone) muss ein EU-Reisezertifikat vorlegen (ab dem 1. Juli).
  • Konkret bedeutet dies, dass wer seit mindestens 2 Wochen vollständig geimpft ist zu keinen Tests und kleiner Quarantäne verpflichtet ist. Wer diese Bedingung (noch) nicht erfüllt, muss sich testen lassen und bis zum Erhalt des Resultats in Quarantäne gehen. Das gilt ab dem Alter von 12 Jahren. 

Meist gelesen auf VRT Nachrichten