Personen unter 41 J. können sich auf Qvax für den Johnson-&-Johnson-Impfstoff registrieren

Belgien hatte vor Kurzem beschlossen, den Impfstoff von Johnson & Johnson nicht mehr an Personen unter 41 Jahren zu verabreichen, nachdem eine junge Frau gestorben war. Die Gesundheitsbehörden haben jetzt entschieden, dass sich Personen zwischen 18 und 40 Jahren auf freiwilliger Basis für diesen Impfstoff (eine einzige Dosis) registrieren lassen können. 

Den Kandidaten wird eine Risikoanalyse vorgelegt, damit sie eine fundierte Entscheidung treffen können. Sie werden über das Risiko der extrem seltenen Nebenwirkung von Blutgerinnseln in Kombination mit einer reduzierten Thrombozytenzahl informiert.   

Während diese Option einen zusätzlichen Platz auf der Warteliste bietet, können Freiwillige noch stets eine Einladung für eine Injektion mit einem anderen Impfstoff erhalten. Wer bereit ist, sich mit einer Dosis von Johnson & Johnson impfen zu lassen, kann jederzeit von der Impfstelle auch für einen anderen Impfstoff aufgerufen werden. Diese Einladung wird nicht per Post, sondern per SMS und/oder E-Mail verschickt. Die Anzahl der Personen unter 41 Jahren, die einen solchen Impfstoff erhalten können, hängt vom Impfstoffvorrat ab. 

Ab diesem Dienstag können sich auch 16- und 17-Jährige für Qvax anmelden, teilte der flämische Gesundheitsminister Wouter Beke auf Twitter mit. 

Für Johnson & Johnson kommen 16- bis 17-Jährige (noch) nicht in Frage, aber für den Impfstoff von Pfizer-BionTec können sie eine Lücke füllen. 

Meist gelesen auf VRT Nachrichten