Hochrisikokontakt und vollständig geimpft? Keine Quarantäne mehr bei negativem Test

Wer in Belgien vollständig gegen das Coronavirus Covid-19 geimpft und einen Hochrisikokontakt hatte, der muss sich nicht mehr in Quarantäne begeben, wenn er negativ getestet ist. Dazu ist nur ein negativer Test nötig.

Diese Lockerung der Corona-bedingten Quarantäneregelung wurde jetzt von den Gesundheitsministern aus Bund, Ländern und Regionen in Belgien beschlossen. Die Minister trafen ihren Beschluss auf Basis von Gutachten von Experten.

Bisher gilt bei einem Hochrisikokontakt auf jeden Fall eine 7-tägige Quarantäne. Legt man am 7. Tag einen negativen Test ab, ist die Quarantäne zu Ende. Legt man nach einem Hochrisikokontakt keinen Test ab, dann dauert die Quarantäne automatisch 10 Tage.

Ausnahmen

Allerdings liegen zu dieser Freistellung einige Ausnahmen vor. Im Falle eines Corona-Ausbruchs, z.B. in einem Pflegeheim oder bei anderen zusammenlebenden Gemeinschaften muss sich jeder in Quarantäne begeben. In diesem Falle müssen auch vollständig Geimpfte in Quarantäne gehen, wenn sie nicht getestet sind.

Zudem gilt diese Lockerung nicht für Personen, die aus einer Hochrisikozone nach Belgien zurückkehren, sprich aus einer „Roten Zone“. Belgien ist ab Donnerstag, 17. Juni, keine „Rote Zone“ mehr. Die günstige Entwicklung der Corona-Statistiken lässt es zu, unserem Land den Status einer „Orangen Zone“ zu geben.

Antikörper

Bisher sind in Belgien knapp 3,25 Millionen Personen über 18 Jahre vollständig gegen Corona geimpft. Inzwischen haben übrigens in Belgien weit mehr als die Hälfte aller Bewohner und Mitarbeiter von Wohn- und Pflegeheimen Antikörper gegen Covid-19 entwickelt - 69 % der Bewohner und 80 % des Personals. Dies ist das Ergebnis einer Studie von den Universitäten in Gent, Lüttich und Löwen gemeinsam mit dem staatlichen wissenschaftlichen Gesundheitsamt Sciensano. 

Meist gelesen auf VRT Nachrichten