Joel Hoylaerts

Mega-Dancefestival: Tomorrowland findet auch in diesem Jahr nicht statt

Die Organisatoren des Dance- und Electronic-Festivals Tomorrowland geben auf. Auch dieses Jahr wird das Festival aus Corona-Gründen nicht stattfinden. Grund dafür war die Weigerung der Bürgermeister der Ortschaften Boom und Rumst, an die das Festivalgelände grenzt, der Veranstaltung für 2021 keine Genehmigung erteilen.

Die beiden Bürgermeister sind der Ansicht, dass es für ein solches Festival, das an zwei aufeinanderfolgenden Wochenenden zehntausende Dance- und Partyfans aus aller Welt anlockt, im August noch zu früh ist.

Die Veranstalter hatten gegen diese Entscheidung bei der flämischen Landesregierung Einspruch erhoben, doch auch Gespräche mit Landesinnenminister Bart Somers (Open VLD) brachten kein Einlenken mit den Bürgermeistern von Boom und Rumst.

Daraufhin zogen die Organisatoren von Tomorrowland für dieses Jahr den Stecker aus dem Event und gaben an, auch nicht juristisch gegen diese Entscheidung vorgehen zu wollen. Das bedeutet, dass das nächste Tomorrowland erst im August 2022 stattfinden wird.

Die flämische Landesregierung kündigte in diesen Zusammenhang an, die Corona-Unterstützungsgelder in Höhe von 1,8 Mio. € nicht vollständig zurückzufordern. Nur die Kosten, die die Organisatoren selbst begleichen können, sollen zurückerstattet werden, so Landesinnenminister Somers gegenüber VRT NWS.

Die lokale Wirtschaft in Boom und Rumst ist allerdings sehr enttäuscht, dass Tomorrowland wieder nicht stattfindet. Gastronomie, Einzelhandel, Taxiunternehmen und viele mehr generieren hier seit gut 15 Jahren einen nicht zu unterschätzenden Teil ihrer Jahresumsätze. 

FOTODP.be
FOTODP.be

Meist gelesen auf VRT Nachrichten