2021 UEFA

Trotz hoher Infektionsgefahr in Russland: kein Corona bei den Roten Teufeln

Fast 100 finnische Fußballfans, die für die Begegnung zwischen Finnland und Belgien in St. Petersburg verweilten, haben sich in Russland mit Corona angesteckt. Das ergaben Tests an der Grenze. Bei den Roten Teufeln, die zwei Mal in Sankt Petersburg gespielt haben, gibt es keinen Ansteckungsfall, sagte Philippe Rosier, Health & Performance Manager beim Belgischen Fußballverband gegenüber dem öffentlich-rechtlichen Sender Sporza. 

"Die Nachricht von den infizierten Fans in Russland ist einer der Gründe, warum wir nach dem Spiel in Dänemark nach Belgien zurückgekehrt sind und nicht von Kopenhagen aus nach St. Petersburg weitergereist sind, was der ursprüngliche Plan war", erklärt Philippe Rosier.  

Die Roten Teufel fanden sich wieder in Tubeke ein, wo sie in einer Kontaktblase leben und kaum mit Außenstehenden in Kontakt kommen. Kein Außenstehender darf den Speisesaal betreten, wenn die Spieler gerade essen.   

Bis heute hat sich die Taktik bewährt. 

Rückkehr ins Trainingscamp in Tubeke
Bolcina/Photo News

Mindestens alle 4 Tage ein Test

"Die UEFA verlangt alle vier Tage einen Test, aber manchmal werden häufiger Tests durchgeführt.  Die Spieler sind es gewohnt, mit den Risiken umzugehen. Sie alle waren mit Infektionen in ihrem jeweiligen Club konfrontiert. Corona-Tests gehören zur Normalität." 

Alle wissen auch, dass eine Ansteckung bedeuten würde, dass die Europameisterschaft mit großer Wahrscheinlichkeit für Sie vorbei sein würde.  

Deshalb sehen die Spieler und die Entourage auch wirklich niemanden von außerhalb. Nicht einmal Kinder und Partner. Alle konzentrieren sich auf ihre Mission: “bei der Europameisterschaft so weit wie möglich zu kommen. Niemanden zu sehen, ist also einer der Nachteile, aber das gehört dazu”, so Rosier vom belgischen Fußballbund. 

Premier De Croo ruft Fans zur Vorsicht auf

Premierminister Alexander De Croo (Open VLD) ruft die belgischen Fans, die am Sonntag das Spiel der Roten Teufel gegen Portugal in Sevilla besuchen wollen, zur Vorsicht auf. "Südspanien ist im Moment noch eine rote Zone. Wer in eine rote Zone fährt, muss sich unbedingt an die Regeln halten." 

Meist gelesen auf VRT Nachrichten