Belgische Touristen verursachen tödlichen Unfall auf dem Comer See

Ein Boot mit elf belgischen Touristen an Bord ist am Freitagnachmittag auf dem Comer See (Fotoarchiv) in Norditalien verunglückt. Dabei kam ein 22-jähriger Mann in einem anderen Boot ums Leben. Dies wurde von mehreren italienischen Medien berichtet.  

Nach einer ersten Rekonstruktion des Unfalls befand sich das Opfer mit zwei Freunden an Bord eines 5 Meter langen Motorboots, das stillstand, als es von einem anderen größeren Boot (7 Meter) mit 11 jungen belgischen Touristen gerammt wurde. Der Vorfall ereignete sich in der Nähe der Villa Balbianello am Comer See. 

Am Steuer des Bootes, das den Unfall verursachte, saß eine junge Belgierin von 21 Jahren. Ihr Boot fuhr buchstäblich über das Motorboot der drei Italiener. Der Aufprall war noch mehrere hundert Meter vom Vorfall entfernt zu hören. Das Boot war an zwei Stellen gebrochen und kenterte. 

Die belgischen Touristen hatten ein Boot zum Wasserskifahren gemietet. Ersten Untersuchungsergebnissen zufolge war die Geschwindigkeit des Bootes nicht zu hoch. Auch der Alkoholtest bei der Fahrerin war negativ.  

Der junge Italiener hatte gerade seinen Abschluss in Wirtschaft und Handel gemacht. Seine beiden Freunde kamen mit leichten Prellungen davon, aber sie standen unter Schock.

Meist gelesen auf VRT Nachrichten