Brüssel bleibt auf der ECDC-Karte weiter eine gelbe Zone

Corona: Alle Provinzen und Regionen in Belgien sind grüne Zonen, nur Brüssel bleibt gelb

In allen Provinzen in Belgien gehen die Corona-Werte zurück und teilweise sogar in recht schnellem Tempo. Dies und die voranschreitende Impfkampagne führen dazu, dass Belgien auf der Karte des ECDC (das Europäische Zentrum für Krankheitsbekämpfung) fast ganz zur grünen Zone wird. Nur die Region Brüssel-Hauptstadt bleibt ein gelber Punkt auf der Landkarte.

In den Provinzen in Belgien gehen die Corona-Werte deutlich und rasch zurück, wenn auch unterschiedlich. In der Provinz Luxemburg liegt die die Zahl z.B. bei 4 Ansteckungen pro 100.000 Einwohner, bleibt damit auf der gleichen Höhe wie in der Vorwoche. Auch in der Provinz Namür liegt dieser Wert in etwa auf dieser Ebene und zwar bei noch 7 Infizierungen pro 100.000 Einwohner. Vor einer Woche lag dieser Wert noch bei 13 Infizierungen

Der stärkste Rückgang auf Wochenbasis ist in der Provinz Limburg festzustellen. Hier sank die Zahl der Infizierungen innerhalb einer Woche von 27 auf 18 Ansteckungen, ein Minus um 33,5 %.

In der Region Brüssel-Hauptstadt liegt dieser Wert aktuell bei 65 Ansteckungen pro 100.000 Einwohner. Obschon die Zahl der Infizierungen innerhalb einer Woche um rund 10 % zurückging, bleibt Brüssel auf der ECDC-Karte für Belgien ein gelber Fleck, bzw. eine gelbe Corona-Zone.

Im Bereich der sogenannten Inzidenzen (die Zahl der Ansteckungen pro 100.000 Einwohnern im Zweiwochenvergleich) sieht die Lage in Belgien folgendermaßen aus: Provinz Luxemburg 19 (der niedrigste Wert in Belgien), Provinz Namür 28, Westflandern 32, Limburg 36, Flämisch-Brabant 43, Hennegau 45, Lüttich und Antwerpen jeweils 48 und die Brüsseler Region schneidet mit 79 am schlechtesten ab. 

Meist gelesen auf VRT Nachrichten