Laden Video-Player ...

PFOS-Umweltverschmutzung: Zum ersten Mal bezieht die US-Chemiefirma 3M Stellung

Der US-Chemiekonzern 3M hat zum ersten Mal auf die PFOS-Verunreinigungen rund um das Werk in Zwijndrecht bei Antwerpen reagiert. Das Unternehmen hatte dort bis 2002 den umweltschädlichen und nicht natürlich abbaubaren Kunststoff PFOS hergestellt. Jetzt verspricht 3M, entsprechende Verantwortung übernehmen zu wollen.

3M teilte zu dem Vorgang in einer Stellungnahme mit, man werde eine weitgehende „Abhilfe-Verantwortung“ übernehmen. Die Umweltverschmutzung kam unter anderem durch die Bauarbeiten am Antwerpener Verkehrsprojekt „Oosterweel“-Verbindung ans Tageslicht, denn dabei war man vor einigen Jahren bereits auf PFOS-Abraum gestoßen.

Das Problem an sich ist aber bereits in politischen Kreisen seit Jahren bekannt, doch erst die Probleme bei den „Oosterweel“-Bauarbeiten brachten die Angelegenheit auch für die Öffentlichkeit ans Tageslicht. 

In der Umgebung des 3M-Werks und der Baustelle an einem neuen Schelde-Tunnel in Zwijndrecht am linken Ufer des Flusses bei Antwerpen müssen die Anwohner auf unbestimmte Zeit auf den Verzehr von eigenen Erzeugnissen aus dem Garten (Obst, Gemüse, Hühnereier…) verzichten.

Umweltausschuss und Untersuchungskommission

3M muss sich jetzt auch vor dem Umweltausschuss des flämischen Landesparlaments verantworten. Auch dort werden die Verantwortlichen aus dem Unternehmen die Übernahme ihrer Verantwortung kundtun. Ob es aber den Ausschussmitgliedern reichen wird, dass 3M „Abhilfe-Verantwortung“ übernehmen und sich an die Vorgaben der flämischen Abfallgesellschaft OVAM halten will?

Dieser Ausschuss hat nichts mit der in Aktion getretenen parlamentarischen Untersuchungskommission zu tun, die in diesem Zusammenhang und auf Andringen von Landesumweltministerin Zuhal Demir (N-VA) eingesetzt wurde.

In einer Mitteilung von 3M heißt es u.a., dass man sich als „verantwortungsvoller Fabrikant“ an alle geltenden Regeln gehalten habe: „3M führt regelmäßig Bodenuntersuchungen durch, die konform zur flämischen Boden-Gesetzgebung sind und unter Aufsicht von OVAM (die flämische Abfallgesellschaft (Red.)) stattfinden. 2006 hat ein unabhängiger und anerkannter Bodensanierungs-Fachkundiger auf der 3M-Site in Zwijndrecht eine beschreibende Bodenuntersuchung durchgeführt. Dies resultierte in einem Bodensanierungsprojekt, dem 2009 von OVAM zugestimmt wurde.“ 

3M in Zwijndrecht

Meist gelesen auf VRT Nachrichten