Freitagabend um 21 Uhr: Belgien trifft auf Italien im Viertelfinale der EM

Die Roten Teufel unter Trainer Roberto Martinez müssen am Freitagabend in München die italienische Elf unter Trainer Roberto Mancini schlagen, um sich für die Runde der letzten Vier auf der UEFA-Europameisterschaft zu qualifizieren. Der Ausgang dieses Duells mit Finale-Status könnte von der An- oder Abwesenheit von Belgiens Spielmachern Eden Hazard und Kevin De Bruyne abhängen. 

Belgiens Nationaltrainer hat angekündigt, dass er bis zur letzten Minute warten wird, um über die Aufstellung von Eden Hazard und Kevin De Bruyne zu entscheiden. Beide verletzten sich letzten Sonntag beim Sieg gegen die Seleçao aus Portugal.  

Während die Chancen für Kevin De Bruyne (oben) etwas besser stehen, um fit zu werden, würde sich die Abwesenheit der beiden Spielmacher unweigerlich nachteilig auf Belgien auswirken.

Axel Witsel auf der Pressekonferenz am Donnerstagabend in München
2021 UEFA

Trainer Martinez würde dann wahrscheinlich Yannick Carrasco aufrufen, der in guter Form ist und den spanischen Titel mit Atletico Madrid gewonnen hat. Dasselbe kann nicht von den Spielern gesagt werden, die De Bruyne im offensiven Mittelfeld ersetzen müssten: Neapel-Stürmer Dries Mertens ist in einer schwankenden Form und der erst 19-Jährige Jeremy Doku noch unerfahren.   

Allerdings hat Belgien auch stabile Leistungsträger in seinem Kader, von Tormann Thibaut Courtois und Stürmer Romelu Lukaku über ein Mittelfeld mit Thorgan Hazard, Youri Tielemans, Axel Witsel und Thomas Meunier bis hin zu den allgegenwärtigen Verteidigern Jan Vertonghen und Toby Alderweireld. 

Romelu Lukaku spielt bei Inter Mailand und trifft heute abend wahrscheinlich auf den Juventus-Verteidiger Chiellini.
PCR

Die Identität des dritten Verteidigers ist trotz der herausragenden Leistung von Thomas Vermaelen (unten Mitte) im Achtelfinale gegen Cristiano Ronaldo umstritten. Martinez hat seit Beginn des Turniers vier verschiedene Trios in der Defensive eingesetzt und seine Startelf an den Gegner angepasst. Ob es wieder Vermaelen wird oder eher Jason Denayer oder noch Derrick Boyata? 

VKA

Historisch gesehen ist Italien Favorit

Die belgische Bilanz gegen die Azzurri ist mit nur vier Siegen in 22 Begegnungen, zuletzt 1972, denkbar ungünstig. Unter Mancini haben die Italiener seit dem traumatischen Ausscheiden bei der WM 2018 einen deutlichen Aufschwung erlebt. Mit einem hart erkämpften Sieg gegen eine starke österreichische Mannschaft im Achtelfinale blieb sie 31 Spiele in Folge ohne Niederlage und brachen damit einen 81 Jahre alten Rekord. 

Der Sieger dieses vierten belgisch-italienischen Duells bei der EM trifft am 6. Juli in London entweder auf die Schweiz oder Spanien.  

Meist gelesen auf VRT Nachrichten