Laden Video-Player ...

Seltenes Ereignis in Belgien: Zwei kleine Kraniche in einem Naturpark geschlüpft

Im Naturschutzgebiet „Vallei van de Zwarte Beek“ in Koersel bei Beringen in der Provinz Limburg sind zwei Kraniche geschlüpft. Die kleinen Kraniche kamen bereits am 30. April zur Welt, doch aus Schutzgründen wurden erst jetzt Bilder dieser Vögel freigegeben. Nach Ansicht des flämischen Naturschutzverbandes Natuurpunt ist es gut 200 Jahre her, dass in Belgien Kraniche geschlüpft sind.

Schon im vergangenen Jahr hatten Kraniche im Naturpark „Zwarte Beek“ ein Nest gebaut, doch seinerzeit schlüpften dann doch keine Jungvögel, doch dieses Jahr ist es gelungen, wie Christophe Van Ackere von Natuurpunt freudig gegenüber VRT NWS berichtete: „Das ist ein Meilenstein für den Naturschutz in Flandern. Das ist eine mythische Vogelart, die zurück nach Flandern, nach Belgien gekommen ist. In der Fachliteratur lesen wir, dass die letzte Brut in unserem Land mindestens 200 Jahr her ist.“

(Lesen Sie bitte unter dem Foto weiter)

WD

Landesumweltministerin Zuhal Demir (N-VA) taufte die beiden kleinen Kraniche Gru und Dru: „Ich hatte die Ehre, den Kleinen einen Namen zu geben und ich habe sie Gru und Dru genannt, wie die Zwillinge aus dem Zeichentrickfilm ‚Minions‘. Die haben auch lange schmale Beine und überdies ist der lateinische Name für Kranich Grus grus. Sie sind die perfekten Botschafter für die geschützten Feuchtgebiete in Flandern.“

Um die jungen Kraniche zu schützen wird die Stelle, wo sich die Kranichfamilie aufhält, nicht genannt und Natuurpunt hat eine „Kranich-Wache“ organisiert. Hier beobachten Freiwillige und Ehrenamtliche das Nest und seine Umgebung.

(Lesen Sie bitte unter dem Foto weiter)

Der Naturschutzverband erinnert auch in diesem Zusammenhang daran, dass Wanderer und Spaziergänger auch im Naturpark „Zwarte Beek“ auf den Wegen bleiben müssen und dass Hunde an der Leine zu führen sind. Natuurpunt arbeitet schon seit rund 50 Jahren gemeinsam mit der Landesagentur für Natur und Wald und dem flämischen Landschaftsverband daran, dass sich die Natur in diesem Feuchtgebiet wieder erholen kann. Seit Ende der 1970er Jahre konnten schon rund 1.000 ha dieser Vennlandschaft geschützt werden. 

Im Naturpark "Zwarte Beek"
Radio 2
Flanderns Umeltministerin Zuhal Demi( (l.) im Naturpark "Zwarte Beek"
HANS PUT

Meist gelesen auf VRT Nachrichten