Flanderns Gesundheitsminister hat es knapp geschafft: Alle impfwilligen Flamen bis zum 11. Juli geimpft

Wouter Beke (CD&V - Foto) kann den flämischen Regionalfeiertag entspannt begehen, denn er hat sein Versprechen, bis zu diesem 11. Juli alle Flamen, die dazu bereit waren, gegen das Coronavirus Covid-19 zu impfen: „Grosso modo, bis auf 0,2 %“, sagte Beke dazu. Die Impfkampagne im belgischen Bundesland Flandern ist demnach gelungen. 

Bisher wurden allen erwachsenen Flamen die Einladungen zum Impfen gesendet. Das sind rund 5,3 Millionen Bürger und es geht weiter, so Beke: „Überdies haben wir inzwischen auch etwa 50.000 16- und 17-Jährige geimpft. Die letzten 30.000 Einladungen für diese Altersgruppe sind ebenfalls diese Woche rausgegangen.“

Das bedeutet, dass von allen erwachsenen Flamen mittlerweile 87 % zumindest ein erstes Mal gegen Corona geimpft sind. Rund die Hälfte davon sind auch bereits vollständig geschützt. Jetzt geht Landesgesundheitsminister Beke in die Vollen und kündigt an, dass bis Ende Juli 80 % aller Flamen vollständig geimpft sein sollen.

Wer in Flandern bisher nicht geimpft ist, entweder weil er seinen ersten Termin nicht wahrgenommen hat oder weil er bis jetzt eine Corona-Impfung verweigert, der bekommt übrigens eine zweite Chance, so Beke.

Sie können sich in die QVAX-Wartelisten eintragen und um einen Termin bitten. Das haben offenbar inzwischen rund 2.000 der rund 90.000 Betroffenen auch getan, so der Gesundheitsminister. Nach derzeitigem Stand der Dinge bleiben die flämischen Impfzentren bis mindestens Mitte Oktober noch geöffnet. 

Meist gelesen auf VRT Nachrichten